fbpx
Sie lesen
24 Stunden in Paris: Zur Feier des 90. Geburtstags der Reverso sprachen wir mit Catherine Rénier, CEO von Jaeger-LeCoultre
Paris-Credit-Alexander-Kagan-unsplash

24 Stunden in Paris: Zur Feier des 90. Geburtstags der Reverso sprachen wir mit Catherine Rénier, CEO von Jaeger-LeCoultre

Thomas Jefferson sagte einmal: „Ein Spaziergang durch Paris ist eine Lektion in Geschichte, Schönheit und dem Sinn des Lebens“. Ich habe jedoch festgestellt, dass ich dafür nicht extra einen Spaziergang machen musste. In der Ausstellung „Reverso Stories“ von Jaeger-LeCoultre, die direkt neben unserem Hotel in der Rue Boissy d’Anglas in Paris gezeigt wird, entdeckte ich eine Fülle an Schönheit und Geschichte an einem einzigen Ort. Ich hatte das Glück, mit CEO Catherine Rénier über alles zu sprechen, was mich schon immer brennend zur Reverso interessierte, über das Leben in der Manufaktur bis hin zu der Frage, warum sie das berühmteste Modell der Uhrenmanufaktur als „wahren Segen“ betrachtet. Ich habe mich auch mit Hollywood-Star Nicholas Hoult ausgetauscht, um herauszufinden, warum er die Schweizer Uhrenmanufaktur repräsentiert und welches Reverso-Modell er am liebsten trägt.


Die Kunst im Herzen der Reverso


Die Ausstellung „Reverso Stories“, die vom 21. Oktober bis zum 24. Dezember läuft, befindet sich in der Rue du Faubourg Saint-Honoré 15. Zu den prestigeträchtigen Nachbarn zählen Cartier, Hermès und Audemars Piguet. Das Gebäude wurde aufwendig umgestaltet, um das 90-jährige Bestehen der Reverso von Jaeger-LeCoultre zu feiern. Die Ausstellung nimmt ihre Besucher mit auf eine visuelle Zeitreise (im wahrsten Sinne des Wortes) und zeigt die Entwicklung des beliebtesten Modells der 188 Jahre alten Manufaktur. Die Ausstellung deckt die vier wichtigsten Säulen der Reverso ab: ihre Entstehungsgeschichte, Stil und Design, Innovation und Handwerkskunst.

Beim Betreten der Ausstellung wird man nicht etwa von einer Uhr begrüßt, sondern von einem großen Kunstwerk: Spacetime. Die Installation stammt von Michael Murphy, einem Künstler aus Brooklyn, der bei der Ausstellung sogar persönlich anwesend war. Murphys Spacetime dreht sich um den Betrachter. Er teilt die wichtigsten Komponenten der Nonantième von Jaeger-LeCoultre auf und hängt sie in die Luft, so dass sich der Blickwinkel und die Position des Betrachters ändern. Das Ergebnis ist eine Kreation, die stillschweigend die komplizierte und besonnene Art der Schweizer Uhrmacherei zum Ausdruck bringt – ein Gefühl, das besonders bei Jaeger-LeCoultre mitschwingt.

Ich finde es total schlüssig, dass Murphys Kunstwerk das allererste ist, das die Gäste in der Ausstellung empfängt. Denn es erinnert daran, dass die Reverso eine Uhr ist, die ihren Ursprung in der Kunst hat. Schließlich liegen die Wurzeln des Art Déco in Paris. 1925 wurde die Art Déco auf der Exposition Internationale des Arts Décoratifs et Industriels Modernes ins Leben gerufen, und sechs Jahre später, 1931, folgte die Reverso.


Handwerkskunst ist Trumpf: Emaille-Zifferblatt


Heute sind die Reverso-Uhren nicht nur durch ihre unverwechselbare Art-déco-Form, die Verzierungen der Gehäuse und die farbenfrohen Zifferblätter wahre Kunstwerke, sondern auch durch Anwendung echter Kunst. Die „Reverso Stories“ Ausstellung zeigt unter anderem eine Reihe von makellos bemalten Emailzifferblättern. Sie haben eine lange Geschichte in der Manufaktur. Die Tradition der Emaillierung begann 1936, nur fünf Jahre nach der Entwicklung der Uhr. Außerdem erfahre ich, dass diese Technik, wie die Reverso selbst, indische Wurzeln hat. Sie wurde von einer traditionellen Kunstform des Landes inspiriert, bevor sie von Genfer Emaillierern angepasst wurde.

Das Porträt auf der Rückseite der „Indian Beauty“ von 1936 [unten] soll die Maharani eines indischen Staates darstellen, obwohl ihre genaue Identität nie bestätigt wurde. Diese Reverso beherbergte das erste von vielen derartigen Emailkunstwerken, und der Anblick des historischen Gehäusebodens (neben vielen anderen) in der Ausstellung war ein überwältigendes und magisches Erlebnis, das die weitreichende und vielfältige Vergangenheit der Reverso unterstreicht.

Nachdem die Emailkunst über eine Generation lang verschwunden war, tauchte sie 1994 in der Manufaktur wieder auf, als ein Uhrmacher des Hauses begann, das verlorene Handwerk wiederzuentdecken. Heute sind bei Jaeger-LeCoultre drei Email-Miniaturisten führend in den Techniken Grand Feu, Champlevé, Translucent und Cloisonné. Die Uhrenmanufaktur ehrt verschiedene Künstler, indem sie exquisite Miniaturversionen von Meisterwerken anfertigt. Zu den bekanntesten gehören Katsushika Hokusais Die große Welle vor Kanagawa und der Kirifuri-Wasserfall, Gustav Klimts Bildnis einer Dame und Vincent van Goghs Sonnenuntergang am Montmajour.


Gespräch mit Catherine Rénier, CEO von Jaeger-LeCoultre


In der obersten Etage der Ausstellung „Reverso Stories“ treffe ich mich im Café 1931 mit Catherine Rénier, CEO von Jaeger-LeCoultre. Wir wurden mit „Couture-Kuchen und -Patisserie“ von der hochtalentierten Pariser Bäckerin Nina Métayer verköstigt, die mir (einer hoffnungslosen Bäckerin) einige Tipps verriet. Die angebotenen Geschmacksrichtungen, von pochierten Beeren bis zu Waldhonig und Haselnüssen, sind eine Hommage an die Heimat von Jager-LeCoultre im Vallée de Joux. Ich bekomme sogar ein Glas vom eigenen Honig der Uhrenmanufaktur geschenkt, denn das Uhrenhaus beherbergt nicht weniger als zehn Bienenstöcke, die vom örtlichen Imker Franck Crozet betrieben werden.


Catherine Réniers Weg vom Schmuck zur Uhrmacherei


Bei unserem Treffen wird sofort klar, wie lebhaft, zugänglich und leidenschaftlich Catherine Rénier für ihr Unternehmen brennt. Nachdem wir feststellten, dass wir eine gemeinsame Vorliebe für das berühmte Münchner Delikatessengeschäft Käfer haben, fragte ich Rénier, wie sie vom Schmuckgeschäft (sie hat zuvor für Cartier und Van Cleef & Arpels gearbeitet) zur Uhrmacherei gekommen ist. „Ich bin seit etwa 20 Jahren in der Schmuckbranche tätig, aber der Wechsel zur Uhrmacherei war aus vielen Gründen ganz natürlich“, antwortet Rénier.

Catherine Rénier, CEO von Jaeger-LeCoultre
Fotocredit: Johann Sauty

„Zunächst einmal haben mich die handwerklichen Fähigkeiten und die Kreativität in der Schmuckherstellung immer begeistert. Ich liebte es, mich mit den Schmuckherstellern zu unterhalten, Werkstätten zu besuchen und neue Stücke sowie die fantastischen Geschichten, die sie begleiten, zu erfahren. Genau dieselbe Leidenschaft spürte ich bei Jaeger-LeCoultre vom ersten Tag an, als ich die Manufaktur betrat. Dazu gehörten auch die Menschen, die ich dort traf, ihr Wissen, ihre Leidenschaft und ihre künstlerische Begabung, und natürlich die Tatsache, dass sie mit ihrem uhrmacherischen Know-how absolute Experten sind. Auch wenn es natürlich nicht genau dasselbe ist wie die Schmuckherstellung, sprechen die Uhrmacher dieselbe Sprache. Sie haben die gleiche Mentalität und den gleichen Respekt vor der Handwerkskunst und dem Erbe des Hauses, für das sie arbeiten. Daher war der Wechsel für mich unproblematisch.“


Leidenschaft ist der Schlüssel


Trotzdem sind die Uhren- und die Schmuckindustrie technisch gesehen zwei verschiedene Branchen. Ich frage Rénier, über wie viel uhrmacherisches Know-how sie verfügte, bevor sie zu Jaeger-LeCoultre kam. „Ich wusste natürlich eine Menge über Edelsteine. Aber in dieser Branche lernt man alles ziemlich schnell, weil sich alles um Leidenschaft und Interesse dreht. Es ist etwas, das einem wirklich am Herzen liegt. Ich werde natürlich nicht gleich morgen Uhrmacher werden. Aber es ist ganz natürlich für mich, mit allen bei Jaeger-LeCoultre zusammenzuarbeiten. Dazu gehören Mitarbeiter aus allen Bereichen der Manufaktur, vom Designteam über die Forschung und Entwicklung bis hin zu den Mitarbeitern, die Produkte auswählen und an Kollektionen arbeiten. Letztendlich geht es um Technik, Kreativität, Ästhetik und Technologie. Wenn man das einmal begriffen hat, muss man nur noch die Werte eines Hauses verstehen und wissen, wofür sie stehen.“


Allumfassende Kollektionen


Ich frage mich, was Catherine Rénier seit ihrem Eintritt in das Unternehmen im Jahr 2018 besonders an dem Haus schätzt? „Jaeger-LeCoultre hat diese einzigartige Fähigkeit, sowohl Männer als auch Frauen anzusprechen“, antwortet sie. Es ist nicht so, dass ich plötzlich in eine Welt ohne Weiblichkeit oder Ausdruck von Schönheit eingetreten bin, in der die Kreativität für Damenprodukte einfach nicht vorhanden ist. Wir bieten bei Jaeger-LeCoultre ein wunderbares Assortiment, bei dem unsere Produkte auch für Männer sehr relevant sind, mit Komplikationen und so weiter, aber ein großer Teil unserer Kundschaft sind auch Frauen“. Rénier hat Recht, denn es gibt eine Reihe von Schweizer Unternehmen, die mit Sicherheit maskuliner ausgerichtet sind; Produkte für Frauen können sich manchmal wie ein nachträglicher Einfall anfühlen. Im Gegensatz dazu strebt Jaeger-LeCoultre stets danach, Uhren zu kreieren, die den oft unterschiedlichen Geschmäckern beider Geschlechter gerecht werden.


Wie kann die Reverso so erfolgreich bleiben?


Ich spreche Rénier ein großes Kompliment zu den Neuheiten des Jahres 2021 aus, insbesondere zu ihrer perfekten Balance zwischen dem Zeitgenössischen und dennoch dem Respekt der DNA des historischen Uhrenhauses. „Danke! Das ist genau das, was wir beabsichtigt haben“, schwärmt Rénier. „Wir wollen unser Erbe respektieren und nicht mit irgendetwas brechen, sondern unsere Kreationen für die heutige Welt und das heutige Publikum relevant machen. Deshalb nehmen wir Anpassungen vor; manchmal sind sie sehr geringfügig, manchmal drastischer – mit neuen Kollektionen, Farben oder sogar Materialien – aber der Ursprung wird immer respektiert. Das sieht man auch bei der Reverso. Wir sind sehr darauf bedacht, die Form und die Designcodes im Sinne des Art déco zu erhalten. Das gilt auch, wenn wir ein neues Designelement hinzufügen, wie zum Beispiel ein farbiges Zifferblatt oder ein hochwertiges Schmuckstück. Die Codes bleiben erhalten; wir behalten die Basis bei und fügen dann eine kreative Idee hinzu.“

Jaeger-LeCoultre Reverso Tribute Nonantième

Die Jubiläumsedition zum 90. Geburtstag ist ein gutes Beispiel dafür, denn sie enthält alle relevanten Designcodes und zeigt gleichzeitig, wozu die Manufaktur fähig ist. „Genau“, stimmt Rénier zu. „Es ist immer noch eine Reverso; man schaut sie an und weiß, dass sie eine Ikone ist. Aber sie weist auch diese erstaunliche Kreativität und Technologie auf. Das bekommt man auch hier [in der „Reverso Stories“ Ausstellung] zu spüren. Man geht durch die Ausstellung und weiß, dass jede Uhr [mit Ausnahme des Erdgeschosses, in dem mehrere andere Modelle ausgestellt sind] eine Reverso ist, und wird doch immer wieder von Farben, Veredelungen oder Komplikationen überrascht. Das ist es, was die Reverso unserer Manufaktur bietet. Das Modell ist eine fantastische Bühne, um kreativ zu sein und gleichzeitig ein sehr starkes Design und eine Identität zu bewahren, die 90 Jahre überlebt hat, ohne alt oder veraltet zu wirken. Die Reverso ist ein wahrer Segen, und wir sind sehr, sehr glücklich, sie zu haben.“

Jaeger-LeCoultre Reverso Tribute Nonantième


Eine Unisex-Ikone


Rénier fährt fort: „Sie ist das beliebteste Modell für Männer und Frauen und eine der wenigen Ikonen, die sowohl Männer als auch Frauen ansprechen können. Ich glaube, das Geheimnis liegt darin, dass die Unisex-Ausstattung nicht einfach nur ein nachträglicher Einfall war. Als die Reverso in den frühen 1930er Jahren auf den Markt kam, wurde sie schnell populär. Sie entwickelte sich von einer Uhr für Polospieler zu einer stilvollen Ikone mit farbigen Zifferblättern, und bereits 1933 wurde ihre Form subtil verändert, um sie eleganter zu machen und die Frauen noch mehr in den Fokus zu rücken. Wie bereits erwähnt, ist es für uns heute sehr wichtig, eine Kundschaft zu haben, die sowohl Männer als auch Frauen umfasst. Aber das ist keine Gelegenheit, die wir geschaffen haben, sondern die es historisch gesehen schon immer gegeben hat.“

Die erste Reverso von 1931


Diamanten sind die besten Freunde von Catherine Rénier


An dieser Stelle kommen wir auf die Uhr an meinem Handgelenk zu sprechen, die roségoldene Reverso Duetto Medium mit Diamanten und taupefarbenem Armband. Obwohl ich ein großer Fan dieses Modells bin, muss ich gestehen, dass ich kein Liebhaber von Diamanten bin. Meiner Meinung nach sind sie oft zu auffällig und wenig dezent. Natürlich hat Catherine Rénier ihre eigene Meinung zu ihnen. „Der Trick bei Diamanten ist meiner Meinung nach, dass man denkt, sie könnten zu viel sein, aber sie sind es nie. Wenn man eine Diamantuhr im Schaufenster sieht, denkt man vielleicht, dass man sie nicht tragen kann. Doch wenn man sie anprobiert, stellt man meistens fest, dass sie ganz natürlich aussieht und sich auch so anfühlt.“

Foto (links) von David Schank / Watchlounge

„Ich habe schon viele Diamanten getragen“, scherzt Rénier. „Und ich kann Ihnen sagen, dass es nie zu viel ist.“ Das muss ich ihr glauben, nachdem ich eines der Schmuckstücke der Ausstellung gesehen habe: die zierliche und doch schillernde Reverso One Cordonnet Jewellery. Nachdem ich Rénier nun persönlich kennengelernt habe, ist es klar, dass dieses Schmuckstück ihre Handschrift trägt und ganz sicher ihrem Mantra ’nie zu viel‘ folgt. Dennoch ist sie so raffiniert gearbeitet und mit ihren geometrischen Ebenen so kunstvoll gestaltet, dass sie nicht übertrieben wirkt.

Jaeger-LeCoultre hat sich von dem Cordonnet-Armband inspirieren lassen, das in den 1930er Jahren für Damenuhren verwendet wurde. Damals war das Cordonnet, eine einfache schwarze Kordel, das „kleine Schwarze“ unter den Uhrenarmbändern. Die moderne Interpretation des Schmucks erinnert an die Eleganz des Art déco und ist sicherlich ein Verdienst der großen Erfahrung von Catherine Rénier im Umgang mit Schmuck und Edelsteinen.

Catherine Rénier über das Leben in der Manufaktur Jaeger-LeCoultre

Ich möchte mit Catherine Rénier auch gerne über das Leben in der Manufaktur von Jaeger-LeCoultre sprechen, worüber wir von Swisswatches letztes Jahr ausführlich mit Rénier gesprochen haben. Allerdings hatte ich erst an diesem Tag erfahren, wie groß die Manufaktur mit ihren über 1.000 Mitarbeitern ist.

„Das kommt von unserer Vergangenheit“, erklärt Rénier. „Die Manufaktur befindet sich genau im selben Tal, wo alles begonnen hat. Der Grund für die Gründung der Manufaktur damals [im 19. Jahrhundert] bestand darin, alle Handwerksberufe an einem Ort zu vereinen. Davor arbeiteten die Leute buchstäblich auf den Dachböden ihrer Häuser. Einer stellte kleinere Komponenten her, ein anderer das Gehäuse und so weiter. Jaeger-LeCoultre entschied sich, all diese Handwerksarbeiten unter einem Dach zu vereinen. Dies erwies sich als sehr viel effizienter, und kleine Fertigungsprobleme konnten schnell gelöst werden. So begann die Manufaktur als kleiner Zusammenschluss von Handwerkern, bevor sie immer weiter expandierte.“


Handwerkskunst ist der Schlüssel


„Heute, 188 Jahre später, haben wir mehr als 180 Handwerksbetriebe an einem Ort“, fährt sie fort. „Man kann also buchstäblich – und das meine ich wirklich so – ein Stück Metall am Eingang nehmen, damit alle Komponenten herstellen und am Ende der Fertigung ein Uhrwerk haben. Mit anderen Worten: Wir sind als Manufaktur vollständig integriert. Wir produzieren unsere Werke in-house. Um so viel technisches Know-how zu beherbergen, braucht man eine Menge Leute, und diese Leute muss man ausbilden. In der Manufaktur haben wir zum Beispiel eine Ausbildungswerkstatt, in der wir jedes Jahr junge Lehrlinge aufnehmen, die ein Jahr bei uns verbringen und gleichzeitig ein Diplom für ihre Ausbildung erwerben. Wir pflegen diese Partnerschaft schon seit Jahrzehnten.“

Rénier fügt hinzu: „Ich nenne die Manufaktur wirklich ein Dorf. Sie finden hier Familien, jüngere Generationen, Väter und Söhne, Brüder und Schwestern und solche, die bereit sind, sich zur Ruhe zu setzen, nachdem sie ihr Wissen weitergegeben haben. Es gibt Ingenieure hinter den Computern, die die Komplexität der neuesten Kaliber berechnen, Handwerker und fantastische Emailleure. Es ist ein Dorf der Uhrmacherei und der Kreativität, und das ist das Schöne daran.“

„Das ist auch der Grund, warum wir mit unseren Manufakturbesuchen so viel Erfolg haben. Die Manufaktur ist für die Öffentlichkeit zugänglich und absolut authentisch. Hinterher betrachtet man die Uhr mit anderen Augen. Man weiß, dass eine echte Uhr ein Uhrwerk hat: automatisch oder manuell. Das ist es, was die Uhrmacherkunst ausmacht, zusammen mit ihrer erstaunlichen Technik, der Handwerkskunst und der Energie, die sie freisetzt. Ehrlich gesagt, wenn man über die Komplikationen nachdenkt, fragt man sich, wie wir in der Lage sind, solche Dinge zu erfinden.“


Philosophie des Unternehmens


Ich frage Catherine Rénier, wie sie die Philosophie ihrer Mitarbeiter in der Uhrenmanufaktur zusammenfassen würde. „Auch hier geht es bei Jaeger-LeCoultre um technische Kompetenz und Kreativität“, antwortet sie. „Für uns ist es sehr wichtig, die kompetentesten Fachleute und Menschen zu haben, die sich weiterbilden und sich selbst immer wieder herausfordern. Was die Kreativität betrifft, so sollten sie sich frei fühlen, zu erforschen und zu experimentieren. Wir haben ein Labor, in dem wir neue Dinge konstruieren und entwerfen, wo man sich jede Woche trifft, um neue Ideen und die Entwicklung der Werke zu vergleichen. Unsere Manufaktur ist ständig in Bewegung. Es ist kein Ort, an dem man einfach nur Uhrwerke baut, sondern ein Ort, an dem man kreativ ist.“


Catherine Rénier: Der Blick in die Zukunft


Abschließend möchte ich Rénier eine Frage stellen, die ich immer gerne den Führungspersonen von Uhrenhäusern stelle: Auf was ist Catherine Réniers besonders stolz seit ihrer Übernahme als CEO von Jaeger-LeCoultre im Jahr 2018? „Ich finde es sehr schön, dass wir nach den zwei letzten Jahren, die wir alle durchgemacht haben, hier sein und einen physischen Raum für die Reverso schaffen können. Stellen Sie sich vor, wir mussten das sozusagen alles von zu Hause aus planen. Es war also keine Selbstverständlichkeit, dass wir diese Ausstellung durchführen können.“

Rénier hat auch immer einen Blick in die Zukunft: „Ich denke immer gerne an die nächsten Produkte; ich bin ein sehr positiver, leidenschaftlicher Mensch, denke ich. Jetzt, wo ich weiß, was im nächsten Jahr kommt, bin ich sehr gespannt darauf. Ich bin immer so aufgeregt, weil ich das Gefühl habe, dass die Maison so kreativ ist. Außerdem gibt es bei Jaeger-LeCoultre einen so schönen ästhetischen Anspruch, dass es natürlich extrem spannend ist, für das Uhrenhaus zu arbeiten. Wir haben auch gute Teams mit leidenschaftlichen Menschen und viele schöne Projekte – und diese Ausstellung hier in Paris ist wirklich der Anfang von vielem mehr.“

Foto (links) von David Schank / Watchlounge


Treffen mit Botschafter und Schauspieler Nicholas Hoult


An diesem Abend traf ich mich auf der Ausstellung außerdem kurz mit einem meiner Landsleute, dem britischen Schauspieler Nicholas Hoult. Bekannt durch seine Rollen in Mad Max, Skins und natürlich About A Boy (an der Seite von Hugh Grant), ist er ein Hollywood-Star – und ein Botschafter für Jaeger-LeCoultre. Wie man es von jedem britischen Gentleman erwartet, ist er unglaublich höflich und selbstlos. Obwohl er bereits früher am Tag eine persönliche Führung bekommen hat, schleicht er sich am Abend von der Cocktailparty weg, um noch mal über die „Reverso Stories“ Ausstellung zu schlendern.

Nicholas Hoult Reverso Stories Paris
Fotocredit: Anne Combaz

Zuvor wollte ich ihm jedoch noch ein paar Fragen stellen. Warum die Zusammenarbeit mit Jaeger-LeCoultre, frage ich? Hoult erklärt mir, dass die Uhrenmanufaktur für ihn einen besonderen Platz in seinem Herzen hat, weil sie das Internationale Filmfestival von Venedig sponsert, das ihm sehr viel bedeutet. Ich möchte auch wissen, für welche Uhr er sich an diesem Abend entschieden hat – seine Antwort ist, genau wie der Mann selbst, attraktiv und unauffällig.

Nicholas Hoult Reverso Stories Paris
Fotocredit: Anne Combaz

Hoults Reverso ist die Reverso Tribute Small Seconds mit ihrem trendigen grünen Zifferblatt, das an die üppigen Kiefern der Heimat der Marke im Vallée de Joux erinnert. Sie ist klassisch mit einem massiven Gehäuseboden gehalten und zeigt lediglich Stunden, Minuten und Sekunden an. Sie hat sich bereits zu einem absoluten Favoriten unter den 2021 Modellen entwickelt. Hoult kombinierte die Uhr mit einem marineblauen Pullover mit Rollkragen, einer lässigen Jacke und seinem typischen charmanten Lächeln.


Reverso Stories Ausstellung: Das Resümee


Nach einem Spaziergang unter dem Eiffelturm und einem Abendessen im berühmten Restaurant LouLou am nächsten Tag ist meine Pariser Affäre mit Jaeger-LeCoultre zu Ende. Aber als ich an meinem letzten Morgen unter dem Arc de Triumph und die Champs-Élysées hinunterschlenderte, fragte ich mich, worum es bei der „Reverso Stories“ Ausstellung eigentlich wirklich geht.

Foto (links) von David Schank / Watchlounge

Ich nehme an, der Name ist ziemlich erklärend: Sie erzählt die Geschichte des wertvollsten Besitzes eines Unternehmens. Sie teilt die Geschichte und das Wissen mit denjenigen, die durch ihre Türen gehen. Wenn man jedoch durch diese Türen geht, geht man mit etwas mehr zurück: mit Wertschätzung. Man versteht nicht nur, was die Reverso ist, nämlich ein zeitloses Symbol des Art-déco-Stils. Vielmehr hilft die Ausstellung ihren Besuchern, ob Experten oder Neulinge, die Schönheit der Uhrmacherkunst von Jaeger-LeCoultre zu verstehen.

Von der originalen Reverso im ersten Stock bis zur komplizierten Reverso Quadriptyque Hybris Mechanica aus dem Jahr 2021, die sich in einem riesigen Schaufenster im oberen Stockwerk erhebt, ist diese Ikone wie ein leeres Gefäß, das die Uhrenmanufaktur kontinuierlich mit einer Vielzahl erstaunlicher Eigenschaften füllt. Emaille-Miniaturkunst, Komplikationen, exquisite Veredelungen, Schmuckliebhaber, Polospieler, Maharanis, Hollywood-Schauspieler – die Reverso von Jaeger-LeCoultre ist wahrlich eine zeitlose Geschichte.


www.jaeger-lecoultre.com


Fotocredit: Cover Foto von Alexander Kagan