fbpx
Now Reading
Panerai-Botschafter Mike Horn: Ein Leben am Limit

Panerai-Botschafter Mike Horn: Ein Leben am Limit

Worin besteht der Sinn eines Markenbotschafters? Sicherlich in erster Linie, um die Werte einer Marke zu vertreten und um andere Menschen damit zu inspirieren. All das scheint Panerai mit ihrem Markenbotschafter Mike Horn gelungen zu sein – und das ist noch lange nicht alles. 

In den letzten 30 Jahren hat der in der Schweiz lebende Südafrikaner unzählige Abenteuer und Grenzerfahrungen erlebt. Ob zu Fuß, mit dem Boot oder mit dem Fahrrad; Panerai-Botschafter Mike Horn hat sein ganzes Leben damit verbracht, den Planeten zu durchqueren, sich mit der Natur zu arrangieren und seinem Instinkt zu folgen. Zu seinen aufregendsten Momenten gehören sehr wohl, als sich Horn einem Todesschwadron im Kongo stellen musste, ganz alleine den Polarkreis umrundete und die Weiten des größten Regenwaldes der Welt, des Amazonas, durchwanderte.

Mike Horn – Während der Pole-2-Pole-Reise

„Ich denke, es gibt nichts zwischen dem Tod und dem Leben, obwohl man vielleicht das Gefühl hat, auf einem sehr schmalen Grat zu stehen. Auf dieser Linie gilt es einzig und allein sich zu konzentrieren und das Gleichgewicht zu halten. Die Tatsache, dass ich mich lebendig fühle, wenn ich dem Tod sehr nahe bin, zeigt, dass wir uns ständig auf diesem schmalen Grat bewegen. Obwohl Scheitern bedeutet, dass du morgen nicht mehr da sein wirst, würde es mich nicht davon abhalten, das zu tun, was ich liebe – denn diese Grenzen auszulosten gibt mir das Gefühl, lebendig zu sein.“

Mike Horn in Verbier, Schweiz
Fotocredit: © Etienne Claret

Horn spricht oft davon, wie sehr er die Freiheit in seiner Jugend genossen hat; solange er seine Hausaufgaben gewissenhaft gemacht hatte, stand ihm die Welt zu Füßen. Das weckte in Horn eine Leidenschaft, die zu einem angeborenen Teil seiner Seele geworden zu sein scheint. Zu seinen jüngsten Erfolgen gehören u.a. die Veröffentlichung seines neuen Buches Survivant des glaces: L’ultime challenge (Überlebender vom Eis: die ultimative Herausforderung), seine Umsegelung von Grönland und Spitzbergen, seine Durchquerung durch Island und die Teilnahme an den Cannes Filmfestspielen. 

Survivant des glaces: L’ultime challenge
Überlebender vom Eis: Die ultimative Herausforderung
Fotocredit: © mikehorn.com


Panerai-Botschafter Mike Horn hautnah

Darüber hinaus hat Mike Horn Ende August als Botschafter der Schweizer Uhrenmanufaktur am „XPLORE YOUR LIMITS“ Event in den Bergen von Verbier teilgenommen. Nach einem straffen 5-wöchigen Trainingsplan war auch unser Team vom Swisswatches Magazine ausreichend vorbereitet, um ein paar actiongeladene Tage mit dem Extremsportler zu verbringen. Nach einem köstlichen Abendessen im Restaurant W Verbier, stellte sich Mike Horn erst einmal den Gästen vor.

Mike Horn x Panerai XPerience – Die Teilnehmer machen sich bereit für das Abenteuer.
Fotocredit: © Etienne Claret

„Panerai ist für mich nicht nur eine Uhr, sie ist meine Familie.” Er erklärt weiter, wie er mit dem Uhrenhaus erstmals in Berührung kam. Vor über 20 Jahren, im Jahr 2001, gewann er den Laureus World Sports Award – bei dem damals noch Panerai als Sponsor auftrat. Horn erhielt die Auszeichnung nach seiner Weltumsegelung am Äquator ohne motorisierte Hilfe. Unter den Zuhörern befand sich damals auch Johann Peter Rupert, damaliger Chief Executive der Richemont Group. Er ging zu Mike Horn, nahm seine Uhr ab und überreichte sie Horn mit den Worten: „Ab heute trägst du nur noch Panerai. Wir helfen dir, all deine kühnsten Träume wahr werden zu lassen.“ Genau das hat Panerai laut Horn bis heute getan.

Mike Horn auf einer Expedition

„Es ist keine Marke, für die ich werben muss“, erklärt er. „Sie bezahlen mich nicht dafür, dass ich nur positiv über sie spreche. Es ist eine Marke, die mich durch Höhen und Tiefen, Erfolge und Misserfolge unterstützt. Panerai ist immer an meiner Seite.“ Er fügt demütig (oder vielleicht mit einem Hauch von Wahn) hinzu, dass Panerai einen hochkarätigeren Botschafter als ihn hätte finden könnten. Aber sie haben sich nun mal für ihn entschieden. „Das ist für mich authentisch und ehrlich“, sagt er. „Es gibt keine andere Uhrenmarke auf der Welt, die in den letzten dreißig Jahren so viel erforscht hat wie Panerai. Ich denke, Panerai ist nicht nur eine Marke, die Uhren verkauft, sondern eine Lebenseinstellung – um unseren Planeten für die Zukunft zu schützen.“


Mike Horn Panerai Limited Edition-Modelle

„Panerai hatte die erste Uhr, die das Polarmeer und die Antarktis überquerte, die erste Uhr, die durch den Amazonas segelte, die erste Uhr, die die Welt oberhalb des Polarkreises umrundete. Das basiert auf Fakten; Deshalb bin ich stolz, diese Marke zu tragen. Panerai hat mich mein ganzes Leben lang begleitet. Das ist meine persönliche Verbindung zur Marke.“

Fotocredit: © Etienne Claret

Panerai-Botschafter Mike Horn arbeitet seit über 20 Jahren mit der Panerai zusammen, was bedeutet, dass es zahlreiche Uhren in limitierter Auflage gibt, die seinen Namen tragen – aber er hat einige Favoriten, die einen besonderen Platz in seinem Herzen einnehmen. „Es gibt keine größere Ehre, als eine Uhr in seinem eigenen Namen fertigen zu lassen“, schwärmt er. „Es ist die größte Ehre für einen Abenteurer wie mich; wie eine Goldmedaille. Bei meinem Sport geht es darum, etwas darzustellen, und eine Uhr mit meinem Namen erinnert mich an das, was ich erreicht habe. Manchmal frage ich mich, warum mein Name etwas wert ist? Ein Name kann ein Gütesiegel sein, und deshalb ist die Panerai-Uhr für mich wie ein Gütesiegel. Die coolste Uhr von Panerai ist daher natürlich die, die meinen Namen trägt.“

Luminor Arktos 44 mm

Im Jahr 2002 machte sich Panerai-Botschafter Mike Horn auf seine Reise, um als erster Mensch die Welt am Äquator zu umrunden. Zu diesem Zeitpunkt konzipierte Panerai die Luminor Arktos (PAM00092). Eine 44-mm-Stahluhr mit Automatikwerk, von der nur 200 Stück hergestellt wurden. Auf dem Gehäuseboden befindet sich eine Gravur eines Pfeils, der einen Globus umgibt und Horns Reise darstellt. Eine einseitig drehbare Lünette aus gebürstetem Stahl zeigt die vier Himmelsrichtungen an. Bis heute, sagt Horn, melden sich noch rund 150 Besitzer dieses Modells jedes Mal bei ihm, wenn er sich auf eine neue Expedition begibt, um ihm im Vorfeld seiner Reise zu unterstützen.

Luminor Nordpol GMT

Im Jahr 2006 brachte Panerai die heute extrem begehrte Luminor North Pole GMT auf den Markt, die auf 500 Stück limitiert ist. Das Modell (PAM00252) schien ideal für die Expedition, da es die Zeit in 24 statt in 12 Stunden anzeigt und Horn die Richtung und ein Gefühl für seine Position unter den Sternen gab. Zusammen mit Borge Ousland waren die beiden Männer die ersten Abenteurer, die die 620 Meilen lange Arktis überquerten, ohne Hilfe und in völliger Dunkelheit zum Nordpol. Auf dem Gehäuseboden befindet sich neben den Unterschriften der Entdecker eine Gravur der arktischen Eiskappe.

Luminor 1950 Pangaea Depth Gauge – mit Tiefenmesser

Die Geschichte hinter der 47 mm Luminor 1950 Pangea Depth Gauge (PAM00307) aus Titan ist besonders bewegend. Auch dieses Modell ist auf 500 Stück limitiert. Die Uhr verfügt über eine Tiefenskala am äußeren Teil des Zifferblatts und ermöglicht die Berechnung der Eintauchzeit. Als Horn über 150 Tage im Arktischen Ozean verbrachte, machten ihm insbesondere schnell schmelzendes Eis zu schaffen. Früher war der Ozean dort durchgehend gefroren, was sich allerdings durch den Klimawandel über die Jahre hinweg geändert hat. Horn musste acht Stunden am Tag damit verbringen, auf seinem Bauch über das immer dünner werdende Eis zu kriechen. Er ist der Meinung, dass es in 15 bis 20 Jahren in den Sommermonaten auf diesem Ozean überhaupt kein Eis mehr geben wird. Das was er dort erlebt hat bereitet ihm Sorgen um zukünftige Generationen.

So kam Horn 2008 auf die Idee, ein Boot namens Pangaea zu bauen, um jungen Menschen beizubringen, Verantwortung für die Zukunft des Planeten zu übernehmen. Horn stand jedoch vor einem Problem: Wie könnte er den Bau dieses 35 Meter langen Schiffes finanzieren – es sollte schließlich das größte und sauberste Expeditionssegelschiff der Welt werden. Horn wandte sich an Pontroué, der eine skurrile, aber geniale Idee hatte: seinen Namen „Mike Horn“ an die Richemont-Gruppe zu verkaufen. Obwohl ihm später nach dem Tod seiner Frau sein Name zurückgegeben wurde, sagt Horns Bereitschaft, seinen eigenen Namen aufzugeben, viel über ihn als Menschen aus.

Das Boot Pangaea

Auch hier war es sinnvoll, dass Horn und Panerai bei einem solchen Projekt zusammenarbeiten. Der Schutz der Umwelt ist ein wesentlicher Bestandteil der Firmenphilosophie von Panerai. „Heutzutage dreht sich alles um die Umwelt“, erklärt CEO Jean-Marc Pontroué. „Es liegt im Interesse aller – insbesondere der jüngsten Generation. Menschen sollten gesünder leben, Produkte von Marken kaufen, die ihr Engagement und Energie für Themen aufbringen, die die Welt in Zukunft sauberer machen. Also für mich stellt sich nicht die Frage, ob die Umwelt unser Fokus sein sollte oder nicht, sondern vielmehr, wie schnell wir uns ernsthaft damit beschäftigen.“

Luminor Submersible Pole2Pole

Nach dem Tod seiner Frau legte Horn erstmal eine Pause von seinen Expeditionen ein, bis zur Pole-2-Pole-Expedition im Jahr 2016. Auf dieser erfolgreichen Reise überquerte Horn als erster Mensch sowohl den Nord- als auch den Südpol ohne motorisierte Transportmittel. Das diente Panerai als Inspiration zur Entwicklung der 47 mm Luminor Submersible Pole2Pole (PAM00719), eine Titanuhr mit einer Gangreserve von drei Tagen. Auf dem Gehäuseboden der Uhr befinden sich ein Eisbär und ein Pinguin, die jeweils die berühmtesten Tiere der beiden Pole darstellen. Das Design wurde auch von der weniger bekannten Tatsache inspiriert, dass das Wort Arktis “mit Eisbären”, während das Wort “Antarktis” “ohne Eisbären” bedeutet.

Submersible Chrono Flyback

Nun präsentiert Panerai die neue Mike Horn Edition Submersible Chrono Flyback (PAM01291), die sich bei minus 40 Grad Celsius 14 Tage lang in 120 kg Eis befand und trotzdem so einwandfrei wie immer funktionierte. Die Titanuhr besitzt eine Chronographen-Flyback-Funktion und ermöglicht die Berechnung der Eintauchzeit. Mit der Flyback-Komplikation lässt sich der Chronograph mit einem Druck auf den Drücker bei acht Uhr zurücksetzen und neu starten. Seine Farbgebung wird wahrscheinlich vielen Panerai-Fans gefallen, nicht zuletzt, weil seine weißen Indizes, die leuchtend gelben zentralen Chronographenzeiger und das dunkelblaue Zifferblatt an die bereits erwähnte Luminor Submersible 1950 Pole2Pole (PAM00719) aus dem Jahr 2016 erinnern. 

Die neue Mike Horn Edition Submersible Chrono Flyback (PAM01291)

„Mit den Uhren dieser Sonderedition kann ich mit meinen Kunden meine Leidenschaft für das Entdecken teilen“, sagt Horn mit seinem starken südafrikanischen Akzent. „Es ist nicht nur eine Uhr, die sie kaufen; Es ist eine Erfahrung, die man für immer in sich trägt, wenn man alt ist und die Uhr seinem Enkel schenkt. Was du in deiner Jugend erlebt hast, wirst du nie vergessen – es kann als Grundlage dafür dienen, was du in deinem späteren Leben tun wirst. Es beeinflusst, wer man ist. Die Uhr ist wirklich eine Medaille, die du trägst, und die Erfahrung ist das, was dich im Leben bereichern wird. Wenn du jemals etwas im Leben tun kannst, das dich aus deiner Komfortzone herausholt, dann tu es; denn du wirst es für immer bei dir tragen.“

Mike Horn, Salanfe, Schweiz.
Am Handgelenk: die neue Submersible Chrono Flyback PAM01291


Action time

Warum waren wir also überhaupt in Verbier, zusammen mit einigen begeisterten und leidenschaftlichen Panerai-Kunden sowie Panerai-Botschafter Mike Horn? „Unsere Panerai-Erlebnisevents starteten vor etwa zwei Jahren“, erklärt CEO Pontroué. „Sie sind die perfekte Gelegenheit, um den Spirit der Marke einzufangen. Panerai ist eine Marke, die erlebt werden muss. Panerai ist so besonders, weil wir in der Lage sind, Emotionen zu erzeugen.“

Panerai CEO Jean-Marc Pontroué auf dem Event.
Fotocredit: © Etienne Claret

Bei diesem Panerai „XPLORE YOUR LIMITS“-Abenteuer sind wir steil geklettert, wir haben Berge erklommen, wir haben die wunderschöne Landschaften genießen können – wir sind aber auch manchmal an unsere Grenzen gestoßen. An einem Canyon mussten wir 10 Meter ins eiskalte Wasser springen – die Temperatur betrug nicht mehr als 5 bis 10 Grad Celsius. Viele von uns waren angespannt. Doch Mike Horn ist ein ausgezeichneter Motivator und Coach. Er wurde für alle ein Freund. Sein Motto: „Nicht so viel nachdenken“ und somit wagten wir den Sprung.

Fotocredit: © Etienne Claret

Warum ich heute gesprungen sei, fragte Horn mich später. „Du hast es getan, um stolz auf dich zu sein. Du hast deine Komfortzone verlassen. Du hättest scheitern können, aber das hat dich nicht davon abgehalten, das zu tun, was du tun willst, weil du an deinen Aufgaben wachsen willst. Es ist für mich dasselbe. Du willst es tun, also musst du dafür sorgen, dass es funktioniert.“

Während der gesamten Expedition strahlt Horn Energie und Positivität aus. Du glaubst jedes Wort, das er sagt; Selten trifft man einen so authentischen Menschen. Trotzdem ist er auch gewissermaßen ein Performer – aber im besten Sinne. Horn steht nicht auf Smalltalk. Vielmehr ist er sehr reflektiert und teilt gerne seine Gedanken und Lebenserfahrungen – auch die traumatischeren, einschließlich des Lebens nach dem Verlust seiner Frau und als er einen Finger durch Erfrierungen verlor.

In sicheren Händen: die intensive “XPLORE YOUR LIMITS”-Expedition
Fotocredit: © Etienne Claret


Eine zweite Meinung: Ein Gespräch mit Panerai CEO Jean-Marc Pontroué

Der CEO von Panerai pflegt eine enge Beziehung zu Mike Horn, ganz zu schweigen von seiner eigenen Meinung zu seinem Beruf als Extremsportler. Wir haben die beiden Männer gebeten, ihre Gedanken zu ihrer langjährigen Zusammenarbeit zu teilen, die sich über zwei Jahrzehnte erstreckt. Was verbindet sie? „Ich verwende immer das Wort Pionier“, antwortet Pontroué. „Panerai ist wie Mike ein Pionier. Das ist ein gemeinsamer Nenner zwischen uns beiden.“

Horn und Pontroué pflegen gemeinsame Werte

„Ich denke, wir teilen dieselben Werte“, ergänzt Horn. „In gewisser Weise ist „Mike Horn“ zu einer eigenen Marke geworden, und diese Marke wird von der Richemont-Gruppe geschützt. Wenn wir also dieselben Werte teilen, müssen wir auch gleich denken. Die DNA der Marke, die von italienischen Tauchern stammt, und die Fähigkeit, in diese unbekannten extremen Bedingungen einzutauchen, ist das, wofür ich lebe. Aus diesem Grund bin ich stolzer Botschafter einer Marke, die ich sowieso wählen würde und der ich mich anschließen möchte. Wir haben die gleichen Absichten in dieser Partnerschaft, und das macht sie nicht nur zu einem guten Marketing, sondern zu einer echten menschlichen Erfahrung, bei der man die gleichen menschlichen Werte teilt. Es geht um Authentizität.“

„Außerdem muss ich in meinem Leben immer „der Erste“ sein, um meine Denkweise und das, was ich über mich selbst glaube, zu bestätigen“, sinniert Horn. „Als ich im Arktischen Ozean war, wusste ich, dass ich in dem Moment, in dem ich mein Boot verließ, möglicherweise nicht überleben würde. Aber ich wusste auch, wenn es jemand kann, dann ich. Ich denke, Panerai teilt dieselben Werte; die Idee, etwas vor allen anderen tun zu müssen. Als ich also vor dem Arktischen Ozean stand und wusste, dass ich die nächsten 140 Tage um mein Leben kämpfen würde, ging es nicht darum, was die Leute von mir als Extremsportler erwarten. Es geht darum, was ich von mir will. Es geht darum, was ich den Menschen geben will und um ihnen zu zeigen, was möglich ist.“

Fotocredit: © Etienne Claret

Wie passt Panerai in diese Philosophie? „Ich denke, Jean-Marc teilt diese Werte der Vorbildfunktion“, antwortet Horn. „Viele Leute wollen heute den Arktischen Ozean überqueren, aber wenn ich ihnen nicht genau sage wie es geht, welches ​​Zelt man am besten wählt, welches Essen man mitnimmt und welche Funktionen in der Uhr stecken sollten, die man trägt, wird es nicht passieren. Eine Uhr zu entwickeln, die zu 99 Prozent recycelt ist, unterscheidet sich nicht wirklich von der Überquerung eines gefrorenen Ozeans. Wir stehen vor derselben Herausforderung. Und vielleicht ist es noch nicht das, was der Markt von uns verlangt, doch er wird es in Zukunft wollen. Aber man braucht eben jemanden, der es möglich macht.“

CEO Pontroué wird abenteuerlustig
Fotocredit: © Etienne Claret

Auch geschäftlich scheinen Horn und Pontroué auf einer Wellenlänge zu liegen. Beide sind kein Publikumsmagnet. „Ich bin ehrlich“, sagt Pontroué. „Wenn ich ein neues Produkt liefere, existiert es nicht unbedingt, weil es mir gefällt. Es wird eingeführt, um die Marke zu bereichern. Neuheiten sind nie ein Cocktail aus den Meinungen von Hunderten von Menschen oder Sammlern. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich versuche es immer allen recht zu machen, aber wenn ich ein neues Produkt entwickle, sind nicht alle mit dem zufrieden, was ich tue. Ich erschaffe jedoch lieber etwas für Menschen, die ein Produkt entweder lieben oder eben hassen, als für Menschen ohne Emotionen.“

Mike Horn ist ein außergewöhnlicher Mentor und Motivator
Fotocredit: © Etienne Claret

Horn ergänzt: „Ich möchte die Kunden zufriedenstellen, die dieselbe Uhr wie ich tragen. Nehmen Sie beispielsweise das folgende Szenario. Ich gehe auf eine Paneristi-Veranstaltung in Hongkong und trage meine Panerai. Ein Chinese, den ich nicht kenne, fragt mich: „Ist das eine echte Panerai?“ – er weiß nicht, wer ich bin, aber er kennt Panerai. Durch eine Uhr stellen Sie also eine Verbindung her. Panerai ist eine Marke, die Menschen verbindet. Außerdem suchen wir nicht nach neuen Kunden; sie suchen uns, weil Panerai-Uhren so einzigartig aussehen. Für mich ist es vergleichbar damit, warum meine Töchter mich ihren Vater nennen; sie haben eine emotionale Verbindung, die ihnen sonst niemand geben kann.“

Am Ende des Gesprächs sprechen wir darüber, was Horn und Pontroué am meisten aneinander bewundern. „Ich bewundere Mikes Mut“, sagt der Panerai CEO. „Er hinterlässt alles, was ihm lieb ist, sogar seine Familie, und verbringt Monate allein. Er hat die physischen und mentalen Ressourcen, um etwas zu tun, was nur wenige Menschen tun können. Zweitens bewundere ich, wie er mit Interviews und Events umgeht. Er hat keine professionelle Ausbildung als Redner, und obwohl er nie ein Briefing von uns bekommt, spricht er mit den richtigen Worten und mit echter Tiefgründigkeit über die Marke. Die wenigsten Menschen besitzen die Fähigkeit dazu.“

Das Abenteuer neigt sich dem Ende zu
Fotocredit: © Etienne Claret

Ebenso schätzt Panerai-Botschafter Mike Horn Pontroué. „Was mich an Jean-Marc inspiriert, ist, dass er dieselben menschlichen Werte vertritt, die ich für wichtig in meinem Leben halte. Dazu gehört, in meiner Arbeit den Überblick zu behalten, meine Ziele zu erreichen, entschlossen und mutig zu sein. Mut ist in der Geschäftswelt nicht einfach; in meiner Abenteuer-Welt ist es einfacher, weil es nur um mich geht. Doch Jean-Marc hat Mut, geht Risiken für die Marke ein und verändert das Gesicht – aber nicht die DNA – der Marke.

Es ist die einzige Marke, die ein Erlebnisevent auf dem gleichen Niveau bietet wie ihre Uhren. Er ist bereit, etwas Neues und das Erste seiner Art vorzustellen. Ich schätze diesen gemeinsamen Wert des Mutes und der Bereitschaft, in eine entschlossene Richtung voranzukommen. Es ist diese Haltung, die zum Fortschritt führt.“


www.panerai.com