fbpx
Now Reading
In The Metal: Warum jeder Taucheruhrenfan die Tissot Seastar 2000 Professional unbedingt kennen sollte

In The Metal: Warum jeder Taucheruhrenfan die Tissot Seastar 2000 Professional unbedingt kennen sollte

Die Geschichte beginnt mit einer persönlichen Anekdote, die auf den ersten Blick so gar nicht zu der hier vorgestellten neuen Seastar 2000 Professional von Tissot passen mag. Denn meine Seastar aus den 1960er Jahren ist eine waschechte Vintage Dress Watch. Sie ist so schlicht und elegant, dass ich sie meistens nur zu besonderen Anlässen ans Handgelenk lege.

Sie hat ein schlankes 35-mm-gelbvergoldetes Gehäuse, 3 Zeiger und spitze Indizes sowie ein extra stark gewölbtes und weit über den Rand herausstehendes Saphirglas. Doch dass auf dem Zifferblatt die Aufschrift „Seastar“ prangt, hat schon einige in meinem Bekanntenkreis irritiert, die sich für sie interessierten. Aber es ist tatsächlich so, dass Tissot seine wasserdichten Modelle anfänglich gar nicht in klobige Gehäuse mit fetten Lünetten steckte, sondern die Uhren vielmehr zur Abendgarderobe passten, als zum Taucheranzug.

Wasserdichte und amagnetische Uhren von Tissot

Beim Thema Taucheruhren und dem Rennen um wasserdichte Uhren kommen uns Rolex, Tudor, Panerai und Co. in den Sinn. Rolex machte bereits in den 1930er Jahren mit der Oyster – und ersten wasserdichten Armbanduhr – von sich reden. Doch auch das Uhrenhaus Tissot aus Le Locle, das übrigens bereits 1853 gegründet wurde, experimentierte schon in den 1930er Jahren mit der Wasserdichtigkeit bei Uhren.

Anzeige für das Tissot Camping Modell. Die Übersetzung: Wasserdicht, staubdicht, antimagnetisch.

Die Tissot Camping von 1938 war durch ein besonderes Verschraubsystem wasser- und staubdicht und amagnetisch. Letzteres markierte Tissot sogar als Vorreiter. Als in den 1920er Jahren die Elektrizität auf dem Vormarsch war und sie plötzlich die Ganggenauigkeit der Uhren beeinträchtigte, erfindet Tissot die weltweit erste amagnetische Armbanduhr. 1939 wurde die Linie der wasserdichten Uhren dann mit der Tissot Aquasport erweitert. Ihr Claim auf alten Werbeplakaten lautete: „wasserdicht, präzise, schockresistent, anti-magnetisch“.

Die Geburtsstunde der Seastar

Am 13. Dezember 1952 wurde dann der Name „Seastar“ bei Tissot registriert. Als Rolex 1953 ihre 300-Meter-wasserdichte Submariner lancierte und Tudor, Blancpain und Co. mit markanten Uhren und überdimensionalen Tauchlünetten lautstark auf den Markt preschten, blieben die Tissot Uhren schlicht und elegant. Sie erinnern uns ein wenig an die ersten OMEGA Seamaster Modelle, die ebenfalls todschick waren und man vermutlich beim Kontakt mit Wasser eher hysterisch geworden wäre. Natürlich total unberechtigt.

Die Seastar Kollektion tauchte 1954 dann erstmals im Tissot Katalog (No 17) auf. Das Werk wurde mit einem doppelten Gehäuseboden hermetisch abgedichtet und vor Feuchtigkeit und Staub geschützt. Erst in den 1970er Jahren mit der Tissot T12 (12 Atmosphären) war erstmals ein sportlicher Ansatz zu erkennen. Das perfekte runde Modell besaß einen innenliegenden Tauchring und war bis 120 Meter wasserdicht. 1972 präsentierte Tissot dann zum ersten Mal mit der Sideral S Referenz 44 730 ein Sportmodell mit Tauchlünette.

Im 21. Jahrhundert erlebte die Seastar dann eine turbulente Transformation zur Tool Watch. 2003 kam die Seastar 660 auf den Markt, mit einer Wasserdichtigkeit von 200 Metern und markanter Drehlünette auf dem Gehäuse. 2011 wurde die Linie mit den Diver Seastar Modellen im neuen Design lanciert. Das innovative Uhrenhaus tastete sich immer weiter an noch höhere Dichtigkeit ihrer Seastar Modelle ran. Im Jahr 2018 erschien dann die Seastar 1000 Professional mit einer Wasserdichtigkeit von 300 Metern. Sie legte den Grundstein für die in diesem Frühjahr vorgestellte Seastar 2000 Professional. Eine Profi Tool Watch, die nichts mehr mit meiner Seastar aus den 60er Jahren zu tun hat.


Tissot Seastar 2000 Professional Powermatic 80

Wohingegen ihr Vorgängermodell noch einen Gehäusedurchmesser von 43 mm aufwies, kommt die neue Seastar 2000 auf 46 mm bei einer Gehäusehöhe von 16,25 mm. Dafür muss der Gehäusemantel auch dem Wasserdruck bei einer Tiefe von 600 Metern standhalten. Und das ist nicht einfach ein vages Versprechen, sondern entspricht der internationalen Norm ISO 6425, bei dem die Taucheruhr strengen Anforderungen gerecht werden muss. Somit muss sie u.a. mindestens zwei Stunden in der vom Hersteller angegebenen Maximaltiefe aushalten und darf eine Abweichung von -4 und +6 Sekunden am Tag nicht übersteigen.

Insofern sind Durchmesser und Höhe gerechtfertigt, auch wenn ich behaupten würde, dass die Uhr sich nicht wirklich für Handgelenke unter 19 mm Durchmesser eignet. Im Gehäuse ist auf der 9 Uhr Position ein Heliumventil integriert. Das wird bei einem längeren Tauchgang tiefer als 100 Meter notwendig. Durch das Ventil kann der Überdruck im Gehäuseinneren der Uhr entweichen, der anderenfalls das Saphirglas zum Brechen bringen könnte.

Das Gehäuse besteht aus 316L Edelstahl und schützt, wie es sich für einen echten Taucher gehört, vor Korrosion. Auch der Lünettenring ist aus Edelstahl mit markanten Riffelungen, damit das Stellen leichter fällt. Der Einsatz in der Lünette besteht hingegen aus schwarzer Keramik und weist eine 60-Minuten-Graduierung auf. Die Lünette ist einseitig drehbar, insofern wird im Falle eines ungewünschten Drehens des Rings die Tauchzeit lediglich verkürzt, niemals aber verlängert.

Gleichermaßen hochwertig wie Gehäuse und Lünette ist auch das Zifferblatt mit Wellenmotiv. Es changiert zwischen tiefem Dunkelblau und hellem Türkisblau. Tissot bietet die Seastar 2000 Professional in drei Zifferblattvarianten an: Anthrazit, Blau und Türkis, jeweils mit dem charakteristischen Wellenmotiv.

Das Werk Powermatic 80

Das Kaliber Powermatic 80 ist schon ein echtes Kraftpaket. Wie der Name es verrät, läuft es über 80 Stunden ohne Energiezufuhr. Da tun sich manche Uhrenhersteller schwer, mitzuhalten. Wer also seine Uhren gerne öfters wechselt, der hat mit der Seastar 2000 wenig Arbeit.

Tissot hat das Werk 2013 erstmals in der „Luxury“ Kollektion eingeführt und war damit die erste Marke der Swatch Group, die es in ihren Uhren verwendete. Seither wurde es stetig weiterentwickelt. Es basiert auf dem bewährten Automatikkaliber ETA 2824, das bereits ein paar Jahrzehnte im Umlauf ist. Ein Unterschied zum ETA Werk ist die niedrigere Unruhfrequenz von 21.600 A/h statt 28.800 A/h, was allerdings einen Einfluss auf den Sekundenzeiger hat, der nicht mehr ganz so geschmeidig über das Zifferblatt schleicht, da der Zeiger nur sechs Schritte pro Sekunde macht, statt acht.

Außerdem verbaut die Swatch Group inzwischen eine Spiralfeder aus Nivachron – kurz gesagt ein technisches Upgrade zur klassischen Siliziumspirale – die aus einer Legierung auf Titanbasis besteht und komplett amagnetisch ist und sich somit positiv auf das Schwingverhalten auswirkt. Das Kaliber wird ausschließlich für Uhren der Swatch Group verwendet, wohingegen das ETA 2824 auch an andere Hersteller beliefert wird.

Unser Eindruck von der neuen Seastar 2000 Professional

Es ist fast nicht nachzuvollziehen, wie Tissot für 1030 Euro so viel Qualität anbieten kann. Die Verarbeitung von Zifferblatt, Lünette und Gehäuse ist extrem hochwertig. Die flachen Oberflächen sind poliert und die vertikalen Flächen satiniert. Das Zifferblatt ist ein echtes Chamäleon und ändert seinen Farbton ständig je nach Lichteinfall. Schön verarbeitet ist es ohnehin.

Selbst das Datum bei 6 Uhr ist feinsäuberlich in einem Metallfensterchen eingebettet und subtil schwarz hinterlegt. Da die Seastar 2000 eine Profi Tool Watch ist, werden sich manche über den Zweck des Datums wundern. Aber es ist eben ganz bewusst auch eine Uhr für den Alltag, und dafür bietet eine Datumsanzeige einen klaren Vorteil. Das Klicken der einseitig drehbaren Lünette klingt schön und sauber – sie lässt sich unserer Meinung nach lediglich etwas zu leicht verstellen und könnte mehr Wiederstand leisten.

Mit dem Powermatic 80 Kaliber der neuesten Generation hat man obendrein ein blitzsauber funktionierendes Werk mit langer Gangreserve. Ein Dank gilt den Designern, die sich dafür entschieden haben, das Werk mit samt gravierter Schwungmasse durch den Saphirglasboden freizulegen. Er hat fast die Anmutung eines kleinen Bullauges eines Tiefseetauchboots und verdeutlicht schön die Ausmaße des robusten Gehäuses.

Der Preis

Die Seastar 2000 von Tissot kann sich durchaus mit der Aquis Date von Oris messen, die momentan bei den Taucheruhrenenthusiasten in aller Munde ist. Oris bietet zwar mit dem neuen Manufakturkaliber eine Gangreserve von 120 Stunden, kostet aber auch fast dreimal so viel und ist ‚nur‘ bis 300 Meter wasserdicht. Nicht, dass es beim Kauf unbedingt ausschlaggebend sein wird. In dem Preissegment mit den technischen Features ist die Seastar 2000 fast konkurrenzlos. Andere Profi Tool Watches wie die Oris Aquis Pro Date (1000 Meter wasserdicht), die Aquaracer Professional 300 von TAG Heuer oder Breitlings Superocean Automatic 44 spielen in einer anderen Preisliga.

Eine unwiderstehlich gute Taucheruhr

Die Uhr ist groß und auch schwer, keine Frage. Aber der Stahlmantel muss auch dem Druck in 600 Meter Wassertiefe standhalten. Zur Auswahl stehen entweder ein Armband aus Kautschuk oder ein Armband aus Edelstahl mit Sicherheitsfaltschließe, die sich dank Schnellwechselsystem problemlos selber tauschen lassen. Da sich das Handgelenk bei unterschiedlichen Temperaturen auch unterschiedlich verhält, ist es immer hilfreich, wenn sich das Band selber feinjustieren lässt. Bei der Seastar 2000 lässt sich mit Hilfe eines kleinen Werkzeugs das Band in drei kleinen Stufen verstellen.

Das Fazit ist klar: Mit der Seastar 2000 Professional bekommt man eine super sportliche und alltagstaugliche Tool Watch mit einem ziemlich anständigen Werk für einen unwiderstehlich guten Preis. Meine Vintage-Seastar wird sich vielleicht schon bald an einen jüngeren mechanischen Bruder gewöhnen müssen.


www.tissotwatches.com


EIGENSCHAFTEN

Artboard 4 copy 3W_MARKE

Tissot

Artboard 4W_MODELL

Seastar 2000 Professional Powermatic 80

Artboard 4 copyW_REFERENZ

T120.607.11.041.00 (Blau)
T120.607.11.041.01 (Türkis)
T120.607.17.441.00 (Anthrazit)

Artboard 4 copy 4W_GEHÄUSE

Edelstahl 316L, polierte und satinierte Abschlüsse

Artboard 4 copy 11W_DIMENSIONEN

Durchmesser: 46 mm
Höhe: 16,25 mm

Artboard 4 copy 10W_WASSERDICHTIGKEIT

600 m (2000 Fuß, 60 bar)

Artboard 4 copy 2W_ZIFFERBLATT

mit Verlaufsfärbung in Anthrazit, Blau oder Türkis und graviertem Wellenmotiv.

Artboard 4 copy 5W_ARMBAND

Kautschuk oder dreireihiges Armband aus skulpturiertem Stahl.

Artboard 4 copy 9W_UHRWERK

Kaliber Powermatic 80 (ETA C07.111)

Artboard 4 copy 7W_AUFZUG

Automatik

Artboard 4 copy 6W_GANGRESERVE

80 Stunden

Artboard 4 copy 8W_FREQUENZ

21.600 A/h (3 Hz)

Artboard 4 copy 13W_FUNKTIONEN

Stunden, Minuten, Sekunden, Datum

Artboard 4 copy 12W_PREIS

EUR 1.030