Now Reading
Das AkriviA Atelier

Das AkriviA Atelier

akrivia workshop tourbillon watches

Vielleicht kann man den Gründer der Uhrenmarke AkriviA als den ‘enfant terrible’ der Uhrenindustrie bezeichnen, aber in einem positiven, exzentrischen Sinn. Wir haben bereits über die Marke und den Meister-Uhrmacher Rexhep Rexhepi berichtet. Er hat ein Atelier geschaffen, das nicht allzu viele kennen, das aber so viel Potential verbirgt.

Das Ziel des Ateliers basiert auf dem Respekt vor traditioneller Uhrmacherkunst und der Idee, sie mit einem frischen Ansatz zu kombinieren. Rexhep Rexhepi gründete die Marke nach einigen Jahren bei Patek Philippe und dem Workshop von J.P. Journe, sowie einiger Zeit bei B&B Concept. Dann schloss sich sein Bruder und leidenschaftlicher Uhrenmacher Xhevdet dem Team an, während Rexhep weiterhin verantwortlich für AkriviA’s Werkdesign, Konzept, Planung und Organisation war.

Rexhep war schon immer besonders Social Media affin und teilt gerne seine Workshop-Aktivitäten mit der Außenwelt. Auch seine Mitarbeiter posten regelmäßig spannende Beiträge aus dem Atelier auf Instagram. So ist zum Beispiel auch ein Video zu sehen, wie gerade eine Sprungfeder ausgehärtet wird, oder eine Stahlplatine über Messing-Spänen gebläut wird. Es macht Spaß, sie so bei der Arbeit zu verfolgen und man kann die Begeisterung und Leidenschaft förmlich spüren. 

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, euch mit auf eine Reise durch das AkriviA Atelier zu nehmen und etwas ausführlicher über die verschiedenen Errungenschaften von 2012 bis heute zu berichten. Ihr werdet sehen, dass sich über die Jahre hinweg die Interessen weiterentwickelt haben, aber die Beständigkeit beim Gehäuse- und Zifferblatt-Design bestehen blieb und somit zu wichtigen Elementen für die Widererkennung der AkriviA-Uhren wurden.

Wir nehmen euch mit auf eine kleine Reise durch die Geschichte des Ateliers. 

2013 – Tourbillon Monopoussoir Chronograph

Wenn man über Uhren bei AkriviA spricht, kommt man nicht darum zu erwähnen, dass Rexhep Rexhepi unverkennbar ein Fan von Tourbillon-Komplikation ist. Daher besitzen auch die meisten seiner Modelle einen Tourbillon. AkriviA’s allererste Uhr kombiniert einen Tourbillon mit einem Monopusher Chronographen, was der älteste Chronographen-Typ ist, und auch am einfachsten handzuhaben. Rexhep gefällt diese Kombination, da es die Funktionalität für den Alltag mit anspruchsvoller Uhrmacherei vereint. Der Chrono-Mechanismus ist auf der Zifferblatt-Seite verbaut worden, was eher ungewöhnlich ist. Was Rexhep und sein Team so besonders machen ist, dass sie äußerst akribisch an allen Teilen ihrer Uhren arbeiten. Sie haben die Monopusher Funktion optimiert und den Rückschlag praktisch eliminiert, der beim Stoppen und Starten des Mechanismus auftritt. Auch die Test-Ergebnisse des Werks stellen sich als exzellent heraus. Rexhep war es wichtig, den Tourbillon Monopoussoir Chronograph einen eleganten Look zu schenken und entschied sich daher für ein Gehäuse-Design, das er ‚neo-klassisch’ nennt und sich durch alle Kollektionen zieht.

2014 – Tourbillon Heure Minute

Nach einem ‘lauten’ Start im Jahr 2013 wurde für die 2014 vorgestellte Tourbillon Heure Minute ein etwas nüchterneres Design gewählt. Nachdem die chronometrischen Ergebnisse des Tourbillon Monopusher Chronograph so herausragend waren hat er sich dazu entschieden, dasselbe Basiswerk auch für seine neue Kollektion zu verwenden. Erwähnenswert bei diesem neuen Modell ist die Zifferblatt-Technik, die heutzutage relativ selten ist. Das Zifferblatt (sowie Teile des Gehäuses) sind matt-poliert – eine Mischung aus zerbröseltem Gestein und Öl wird auf einer flachen Oberfläche wie Glas oder Marmor verteilt. Dann wird das Stahl-Zifferblatt darauf aufgelegt und durch kleine kreisförmige Bewegungen poliert, bis es das gewünschte Resultat erzielt hat. Um Kratzer zu vermeiden müssen die kreisförmigen Bewegungen besonders klein gehalten werden. Das dauert einige Stunden und erfolgt höchste Konzentration.

2015 – Tourbillon Chiming Jump Hour

Diese Uhr ist besonders wichtig für die junge Firma. Denn es behaust das erste Werk, das komplett in-house entwickelt und produziert wurde. Es zeigt mal wieder ihren leidenschaftlichen Drang mit Funktionen zu experimentieren. Es besitzt einen Tourbillon, eine springende Stunde und ein Schlagwerk mit Stumm-Funktion, die durch einen Drücker bei 3 Uhr betätigt werden kann und bei 12 Uhr positioniert ist. Die Zeit wird durch eine zentrale Anzeige mit großem Minutenzeiger angezeigt. Eine wichtige Auszeichnung und Anerkennung für sein hohes Uhrmacherisches Vermögen ist die Nominierung 2015 beim Grand Prix d’Horlogerie de Genève (GPHG) in der Kategorie „Uhren mit Schlagwerk“. Der GPHG sind quasi die Oscars der Uhrenindustrie.

2016 – Tourbillon Barrette-Miroir and Tourbillon Régulateur

Tourbillon Barrette-Miroir

Das Tourbillon Barrette-Miroir zeigt sich mit einer komplett neuen Veredelungs-Technik und beweist, wie sehr die Rexhepi Brüder die Herausforderungen der komplexen Uhrmacherei lieben. Sie besitzt nach wie vor einen Tourbillon, aber eine größere Version als ihre Vorgänger-Modelle. Die Brücke wurde im Barrette-Stil gefertigt und – genauso wie der Rahmen – auf Hochglanz poliert, eine Technik, die sich ‚Miroir’ nennt, vom französischen Wort Spiegel. Die Ziffern auf dem zweigetönten Zifferblatt wurden handgearbeitet, poliert und dann mit Hitze gebläut. Die Arbeitsweise ist wahnsinnig mühsam, aber wenigstens auf traditionelle Art und Weise, sowie auch die Anbringung. Hierbei werden die Ziffern mit zwei Haken versehen, die in vorgebohrten Löcher auf dem Zifferblatt verankert werden, genauso, wie es vor Jahrhunderten schon praktiziert wurde.

Tourbillon Régulateur

Wie der Name es schon sagt, sind die Anzeigen auf dem sogenannten Regulator-Zifferblatt mit getrennter Positionierung von Stunden- und Minutenzeiger aufgeführt. Die Stundenanzeige befindet sich bei 12 Uhr auf einem Hilfszifferblatt, in der zentralen Achse befindet sich der Minutenzeiger und der Sekundenzeiger wurde auf dem Tourbillon bei 6 Uhr platziert. Auch hier hat das Atelier von AkriviA wieder viel Geduld beim Veredeln des matt-polierten Zifferblatts bewiesen. Es handelt sich um die selbe mühsame Technik wie bei den Vorgängermodellen und etwas, an das wir uns langsam bei AkriviA gewöhnen sollten und der Marke ein gewisses Erkennungsmerkmal verschafft. Der transparente Gehäuseboden offenbart einen schönen Blick auf die dekorativen Elemente des Werks, die übrigens sowohl auf den sichtbaren, aber auch auf den nicht sichtbaren Teilen versehen wurden.

2017 – AK-06

Seine neuste Kreation ist kein weiterer Tourbillon, wie man es aus seiner Kollektion kennt, trotzdem ist es wieder ein sehr persönliches Projekt geworden, das seine Leidenschaft für komplexe Uhren zum Ausdruck bringt. Für Rexhep ist der intimste Moment zwischen Träger und Uhr der Moment, indem die Uhr aufgezogen wird. „Das ist der Moment, indem menschliche Energie das Werk zum Leben erweckt“, so Rexhep. Um das auch visuell zu transportieren, ist bei der neuen AK-06 die Gangreserve und die Handaufzug-Mechanik freigelegt. So werden alle Teilchen sichtbar, die in dieser Funktion zum tragen kommen. Was für ein wunderbares Zusammenspiel zwischen Emotion und Aktion für den Träger der Uhr. Und was für eine schöne Belohnung für den Uhrmacher zu sehen, wie sein Kunstwerk zum Leben erweckt wird.

2018 – Rexhep Rexhepi Chronométre Contemporain

Zum 6-jährigen Bestehen der Marke wünschte sich Rexhep etwas komplett neues. Er war schon immer sehr angetan von den Offiziers-Uhren der 1940er Jahre. Ihr Erkennungsmerkmal sind die klaren und eleganten Linien, Genauigkeit und eine gute Ablesbarkeit. Mit dieser Inspiration entwickelte Rexhep den Chronomètre Contemporain und personalisierte das Modell mit seinem Namen, um es von den bestehenden AkriviA Modellen hervorzuheben. Er beschreibt das Modell als „den Inbegriff der klassischen runden Uhr, die für das 21. Jahrhundert neu erfunden wurde“. Wir werden uns mit diesem Modell in Kürze noch ausführlicher beschäftigen.

www.AkriviA.com


Swisswatches is one of the leading global watch publications. Here at swisswatches we focus on showing the world the finest mechanical watches, the most exciting watch industry novelties as well as extremely rare collectible watches.

COPYRIGHT © 2019. ALL RIGHTS RESERVED.

Scroll To Top