fbpx
Now Reading
Die zwölf teuersten Rolex-Uhren aller Zeiten

Die zwölf teuersten Rolex-Uhren aller Zeiten

Rolex ist das bekannteste und begehrteste Uhrenhaus der Welt. Eine Rolex zu besitzen ist in der westlichen Welt das ultimative Symbol für Wohlstand. In der Welt der Reichen und Schönen möchte man sich aber möglicherweise auch von dieser Masse der Rolex-Besitzer abheben. Es ist an der Zeit, die 12 teuersten Rolex-Uhren aller Zeiten zu entdecken, von ihren Geschichten bis zu ihren Spitznamen. Machen Sie sich auf hohe Preise gefasst (und eine Menge Daytonas).


12. Die Daytona „Albino“ 

Diese äußerst seltene Variante des beliebten Chronographen Daytona von Rolex stammt aus dem Jahr 1971 und hat ein 37,5-mm-Stahlgehäuse. Ehemals im Besitz des Gitarristen und Sammlers Eric Clapton, ist es wieder einmal der Träger, der die Uhr so berühmt macht. Diese Ref. 6263 ist eine von nur vier bekannten Cosmographen mit weißem Zifferblatt, deren Hilfszifferblätter nicht schwarz mit weißem Aufdruck sind, sondern das gleiche silberne Finish wie das des Hauptzifferblatts aufweisen. Die wenigen noch existierenden weißen Exemplare tragen daher den Spitznamen „Oyster Albino“.

Rolex Ref. 6263, mit Prägung 6262 auf dem Gehäuseboden
Fotocredit: Phillips

Die Vintage-Uhr tickt auch noch mit dem Originalwerk, dem Handaufzugskaliber 727. Ebenso verfügt sie über die korrekten MK1-Drücker und die Lünette der damalige Zeit – was wiederum ihren Sammlerwert erhöht. Das Daytona-Modell aus Stahl ist bereits durch mehrere Hände gegangen und wurde zuletzt im Mai 2015 von Phillips für den Rekordpreis von 1,325 Millionen Schweizer Franken versteigert.


11. Die Daytona „John Player Special“

Die „John Player Special“ ist eine besondere gelbgoldene Daytona der Referenz 6264. Sie ist für die Pumpendrücker bekannt, die denen des historischen Vorbilds entsprechen. Die Referenz wurde in den 60er und 70er Jahren nur wenig produziert. Dennoch gilt das Modell als wichtiges Bindeglied zwischen den beiden Hauptperioden der Rolex Daytona mit Handaufzug. Im Allgemeinen erschien dieses Modell in sportlichem Edelstahl, während gelbgoldene Ausführungen wie diese selten waren. Tatsächlich soll es nur zehn Modelle geben. Noch weniger sind mit einem „Paul Newman“-Zifferblatt ausgestattet, das auch als „exotisches“ Zifferblatt bezeichnet wird. Diese wurden in „Zitrone“, „Champagner“ oder, am seltensten, in Schwarz gefertigt. Die „John Player Special“ hat ein ebensolches schwarzes Zifferblatt.

Rolex Ref. 6264 – Die „John Player Special“
Fotocredit: Sotheby’s

Der Name dieses Stücks, „John Player Special“, bezieht sich auf die Lackierung des Formel-1-Sportwagens John Player, der für seine schicke und glamouröse Ästhetik bekannt ist. Der Rennchronograph wurde im Jahr 2020 von Sotheby’s im Auftrag eines privaten Sammlers für rund 1,53 Millionen Schweizer Franken verkauft.


10. Die GMT Master „Apocalypse Now“

Dieses Exemplar gehörte einst Marlon Brando, dem Schauspieler aus „Der Pate“ und „A Streetcar Named Desire“. Diese Rolex GMT Master Ref. 1675, die lange Zeit als verschollen galt, trägt den Spitznamen „Apocalypse Now“, da sie von dem Schauspieler in dem gleichnamigen Film von 1979 getragen wurde.

Marlon Brando in dem Film „Apocalypse now“ mit der Rolex GMT-Master Ref. 1675
Fotocredit: Phillips | Auction

Brando hat sogar den Schriftzug „M. Brando“ auf den Gehäuseboden graviert – ein Merkmal, das vor der Versteigerung 2019 nicht aufgefallen war. Die Uhr befand sich bis 1995 in Brandos Besitz. Dann vererbte er sie an seine Tochter Petra Fischer. Als er sie ihr schenkte, sagte Brando: „Diese Uhr ist wie ein Panzer. Du kannst alles mit ihr machen, was du willst, und sie wird immer weiterlaufen. Ich möchte, dass du sie als Erinnerung daran hast, wie stolz ich auf dich bin.“

Marlon Brandos Rolex GMT-Master Ref. 1675
Fotocredit: Phillips

Die 1972 hergestellte Uhr hat eine glatte Lünette statt der typischen 24-Stunden-Skala. Außerdem hat sie ein schwarzes Kautschukarmband, das zum Zifferblatt passt. Die Ref. 1675 ist eindeutig ein Vintage-Stück. Die Indexe und Zeiger sind über die Zeit vergilbt und nun beige. Darüber hinaus sind das Zifferblatt, das Gehäuse, das Glas und die Krone der Uhr original. Phillips verkaufte die Uhr im Jahr 2019 für rund 1,8 Millionen Schweizer Franken.


9. Die Daytona „Oyster Sotto“

Die dritte Daytona auf unserer Liste der teuersten Rolex-Uhren ist die „Oyster Sotto“ Ref. 6263. Der Edelstahl-Chronograph aus dem Jahr 1969 verfügt über ein seltenes patiniertes „Paul Newman“-Zifferblatt. Die äußere rote 1/5-Sekunden-Spur macht sie dabei besonders begehrt. Zu den weiteren typischen Merkmalen des „Paul-Newman“-Zifferblatts gehören arabische Ziffern im Art-Deco-Stil und quadratische Markierungen auf den Hilfszifferblättern.

Rolex Cosmograph Daytona „Oyster Sotto“ Ref. 6263
Fotocredit: Phillips

Diese Referenz mit ihrem dunkelbraunen Zifferblatt ist eine von nur zwei Exemplaren, die beide den Namen „Oyster Sotto“ tragen. Der Name bedeutet übersetzt „Oyster darunter“, was sich auf den „Oyster“-Schriftzug bezieht, der unter „Cosmograph“ steht. Darüber hinaus sind diese beiden Daytona die allerersten Uhren im Paul-Newman-Stil, die dank der verschraubten Drücker eine erhöhte Wasserdichtigkeit aufweisen. Die „Oyster Sotto“ wurde 2016 von Phillips für 1,985 Millionen Schweizer Franken verkauft.


8. Die Rolex Antimagnetique

Diese Rolex Antimagnetique Ref. 4113 von 1942, ist eine von nur 12 Exemplaren, die jemals existierten. All diese sind in einem Edelstahlgehäuse untergebracht. Die Ref. 4113 war nie im Handel erhältlich, sondern wurde ausschließlich Rennteams und deren Fahrern zur Verfügung gestellt. Der Chronograph mit Rattrapant-Funktion unterscheidet sich nicht nur durch den Schleppzeiger von der Masse an Rolex-Uhren.

Rolex Antimagnetique Ref. 4113
Fotocredit: Phillips

Abgesehen von der Seltenheit hat die 44 mm große Uhr (damit der größte Durchmesser aller Rolex-Uhren) auch ein sehr interessantes Zifferblatt mit erhabenen arabischen Ziffern und Stabindexen in Rotgold sowie einer blauen Telemeterskala. Außerdem hat das matte, versilberte Zifferblatt in den sieben Jahrzehnten seit seiner Herstellung eine elegante Patina angenommen. Auch das Gehäuse weist noch die ursprüngliche Satinierung an den Seiten und am Boden auf. Philipps versteigerte die Uhr im Jahr 2016 für beeindruckende 2,4 Millionen Schweizer Franken.


7. Die Daytona „Zenith“ mit türkisem Zifferblatt

Diese Rolex Cosmograph Daytona „Zenith“ ist nicht nur eine von nur fünf Platinmodellen (Ref. 16516), die 1999 im Auftrag von Patrick Heiniger, dem damaligen Rolex-Chef, hergestellt wurden. Darüber hinaus hat dieses Exemplar ein türkisfarbenes Mineralsteinzifferblatt. Dieses Material wurde noch nie zuvor für eine Daytona verwendet und überhaupt soll es nur zwei dieser Zifferblätter geben. Außerdem wird diese Daytona, wie der Name schon sagt, von dem Rolex-Kaliber 4030 angetrieben, das auf dem berühmten El Primero-Werk von Zenith basiert. Die Uhr wurde 2021 von Sotheby’s für rund 2,88 Millionen Schweizer Franken verkauft.

Rolex Cosmograph Daytona „Zenith“ mit türkisfarbenem Mineralsteinzifferblatt
Fotocredit: Sotheby’s


6. Die Daytona „Zenith“ mit Zifferblatt aus Lapislazuli

Warum diese Uhr eine der teuersten Rolex-Uhren ist? Sie ist die einzige bekannte Daytona aus Platin mit einem Zifferblatt aus dem raren Lapislazuli. Vermutlich wurde sie 1999 hergestellt, was jedoch der Inschrift auf dem Gehäuseboden – „Pour J-F Gobbi XII 1998“ – widerspricht. Angetrieben wird sie außerdem von dem Kaliber 4030, das auch auf dem El Primero basiert. Obwohl das Uhrwerk nicht auf seine Ganggenauigkeit und Präzision geprüft wurde und Sotheby’s keine Garantie für die künftige Funktionstüchtigkeit des Werks oder die Echtheit der einzelnen Komponenten gab, erzielte der Zeitmesser im Juli 2020 einen Preis von rund 3 Millionen Schweizer Franken.

Rolex Cosmograph Daytona „Zenithaus Platin mit Zifferblatt aus Lapislazuli
Fotocredit: Sotheby’s


5. Die Daytona „The Neanderthal“ 

Auf unserer Liste der teuersten Rolex-Uhren, die jemals versteigert wurden, steht nun die „The Neanderthal“. Dieses Modell wurde um 1966 hergestellt und verdankt seinen Namen dem Zifferblatt. Es stammt nämlich aus der pre-„Paul Newman“-Zeit und weist entsprechende Merkmale auf. Das einzigartige Zifferblatt der Uhr ist von unschätzbarem Wert, wenn es darum geht, Daytona-Fans einen Einblick in die Geschichte der des Modells zu geben. Es hat ungewöhnliche Proportionen, wie die übergroßen Zähler der Hilfszifferblätter (heute als „Big Eye“-Zähler bekannt), die fast den äußeren weißen Sekundenring berühren. Außerdem lässt die Uhr keine offensichtlichen Anzeichen ihrer Zugehörigkeit erkennen, da Rolex die Worte „Oyster“ und „Cosmograph“ auf dem Zifferblatt weggelassen hat.

Rolex Daytona Ref. 6240 „The Neanderthal“
Fotocredit: Phillips

Das Modell Ref. 6240 wurde 1965 eingeführt und bestand aus Edelstahl und einer Acryl-Lünette mit Tachymeterskala. Es war auch der erste Cosmograph, der mit verschraubten Chronographendrückern ausgestattet war. Diese Drücker der ersten Serie, bei denen das Messing durchscheint, weisen heute eine Patina auf. Dazu kommt eine originale Twinlock-Aufzugskrone der Serie 700, die durch die Rolex-Krone besonders gut kenntlich ist. Das ungewöhnliche Modell wurde im Mai 2018 von Phillips für 3,012 Millionen Schweizer Franken verkauft, was ihr Platz fünf auf unserer Liste beschert.


4. Die Daytona „The Legend“

Diese Ref. 6263, besser bekannt als „The Legend“, war einst die teuerste Rolex Daytona, die auf einer Auktion verkauft wurde. Die „The Legend“, war vor vier Jahren Gegenstand eines dramatischen Bietgefechts zwischen zwei Männern, bei dem der Gewinner sogar den Saal verließ, als der Hammer fiel. Die Uhr mit dem attraktiven „Paul Newman“-Zifferblatt in „Zitronengrané“ ist eines von nur drei gelbgoldenen Paul-Newman-Daytona-Modellen.

Rolex Daytona Ref. 6263 „The Legend“
Fotocredit: Phillips

Die Referenz 6263 erschien 1969, als Rolex mit verschiedenen Zifferblattkonfigurationen experimentierte. Diese Version war eine der allerersten, die damals erschien. Die schwarzen Zähler der Uhr sind mit weißen Rechtecken versehen, die sich dadurch von dem goldfarbenem Zifferblatt abheben. Der äußerst seltene Chronograph aus Gelbgold mit passendem Armband wurde im Mai 2017 von Phillips für 3,7 Millionen Schweizer Franken verkauft.


3. Die Rolex „Bao Dai“

Wir nähern uns dem Ende unserer Liste und es steht immer mehr auf dem Spiel. Um das Ausmaß dieses Uhrenverkaufs zu verstehen, muss man zunächst ein wenig über die Geschichte und den Kontext wissen. Wir schreiben nun das Jahr 1954, der Indochina-Krieg ist zu Ende, und die Weltmächte treffen sich in Genf, um über die Zukunft zu beraten.

Fotocredit: Phillips

Der letzte Kaiser Vietnams, Bao Dai (was „Hüter der Größe“ bedeutet), nimmt sich einen Moment Zeit, um frische Luft zu schnappen. Er schlendert über die Straße zu einem Rolex-Händler. Dort fragt er nach der seltensten und wertvollsten Rolex, die je hergestellt wurde. Nachdem er zahlreiche Modelle abgelehnt hat, nimmt er schließlich eine Ref. 6062 in einem gelbgoldenem Gehäuse mit schwarzem Zifferblatt und Diamantindexen. Außerdem hat die Uhr einen Jahreskalender mit beeindruckender Mondphase – eine Seltenheit bei Rolex. Experten gehen davon aus, dass es nur drei solcher Modelle mit schwarzem Zifferblatt und Diamantindexen gibt.

Rolex Ref. 6062 „Bao Dai“
Fotocredit: Phillips

Die Familie des letzten vietnamesischen Kaisers versteigerte das Modell im Jahr 2002 für 370.000 Schweizer Franken. Fünfzehn Jahre später wurde es bei der Genfer Uhrenauktion von Phillips im Mai 2017 für knapp über 5,066 Millionen Schweizer Franken weiterverkauft. Mit diesem Preis ist sie eine der teuersten Rolex-Uhren aller Zeiten.


2. Die Rolex „Unicorn“ 

Eine neue Uhr, ein neuer verblüffender Name: Die Ref. 6265 „Unicorn“ ist, wie der Name schon sagt, ein Unikat. Dieser weißgoldene Cosmograph Daytona (im Gegensatz zu den üblichen gelbgoldenen oder stählernen Varianten) aus dem Jahr 1970 hat ein schwarzes „SIGMA“-Zifferblatt und ein unglaubliches Armband das an die Rinde der Birke erinnert. Das Modell wurde für einen deutschen Einzelhändler hergestellt und ursprünglich mit einem Lederarmband geliefert. Ihrem späteren Besitzer, dem Uhrensammler John Goldberger, verdanken wir den Wechsel zu dem einzigartigen Weißgoldarmband. Diese Daytona wurde im Mai 2018 für 5,937 Millionen Schweizer Franken bei Phillips verkauft.

Rolex Ref. 6265 „The Unicorn“
Fotocredit: Phillips


1. Die „Paul Newman“-Daytona

Die teuerste Rolex aller Zeiten ist jedoch die „Paul Newman“-Daytona. Natürlich verdanken die „Paul Newman“-Zifferblätter ihren Namen im Allgemeinen der Art von exotischem Zifferblatt, die der berühmte Schauspieler und Rennfahrer einst trug. Bei dieser Uhr handelt es sich jedoch um Paul Newmans eigene Daytona. Laut dem renommierten Auktionator Aurel Bacs von Bacs und Russo „trug Paul Newman diese Uhr so ziemlich jeden Tag von ’69 bis 1984“. Auf der Rückseite der Uhr, die ein Geschenk der Frau des Rennfahrers und Schauspielers war, steht „DRIVE CAREFULLY ME“.

Paul Newmans Rolex Daytona Ref. 6263 mit Gravur auf dem Gehäuseboden
Fotocredit: Studio Schöttger

Es gibt zahlreiche Fotos, auf denen Newman die Uhr trägt, unter anderem bei den 24 Stunden von Le Mans und verschiedenen anderen Rennen. Nachdem er die Uhr an den Freund seiner Tochter Nell, James Cox, weitergegeben hatte, blieb sie bis 2016 bei Cox. Dann trat er mit Aurel Bacs in Kontakt, um die Uhr zur Auktion zu geben. In der Folge erzielte die Uhr bei Phillips mit Bacs als Auktionator im Jahr 2017 rund 16,5 Millionen Schweizer Franken. Sie ist bis heute die teuerste jemals verkaufte Rolex-Uhr.

Die „Paul Newman“-Daytona mit Brief der Tochter Nell Newman
Fotocredit: Phillips


In diesem Artikel werden die bisher teuersten Rolex-Armbanduhren vorgestellt.
Stand: Oktober 2021.


ModellErzielter Preis
12. Die Daytona „Albino“ CHF 1,325 Mio
11. Die Daytona „John Player Special“ CHF (ca.) 1,53 Mio
10. Die GMT Master „Apocalypse Now“ CHF (ca.) 1,8 Mio
9. Die Daytona „Oyster Sotto“ CHF 1,985 Mio
8. Die Rolex Antimagnetique CHF 2,4 Mio
7. Die Daytona „Zenith“ mit türkisem Zifferblatt CHF (ca.) 2,88 Mio
6. Die Daytona „Zenith“ mit Zifferblatt aus LapislazuliCHF (ca.) 3 Mio
5. Die Daytona „The Neanderthal“ CHF 3,012 Mio
4. Die Daytona „The Legend“ CHF 3,7 Mio
3. Die Rolex „Bao Dai“ CHF (ca.) 5,066 Mio
2. Die Rolex „Unicorn“ CHF 5,937 Mio
1. Die „Paul Newman“ DaytonaCHF 16,5 Mio

www.rolex.com

Titelbild – Fotocredit: Phillips