fbpx
Now Reading
Born to Dare: TUDOR und die Tow Surfing Challenge der World Surf League 2022

Born to Dare: TUDOR und die Tow Surfing Challenge der World Surf League 2022

TUDOR-und-der-WSL-Tow-Surfing-Wettbewerb-in-Nazare-2022

Bevor ich zur Tow Surfing Competition der World Surf League in Nazaré, Portugal, eingeladen wurde, wusste ich nicht sonderlich viel über den Surfsport. Ich bin in einem Vorort im Norden Londons aufgewachsen und hatte daher bislang mit Surfen nichts am Hut, geschweige denn es selbst ausprobiert. Vom Tow-Surfen, von dem ich in den nächsten zwei Tagen am eigenen Leib mehr erfahren sollte, hatte ich ohnehin noch nie etwas gehört. Aber wenn das Schweizer Uhrenhaus TUDOR anruft und dich kurzfristig zu einem einmaligen Erlebnis ins Land der Pastel de Natas, endlosen Sonnentage und größten Wellen der Welt mitnimmt, dann kann man nicht ablehnen.

Die wilde Küste von Nazaré (Foto von Serhii Stets)


Tow-Surfing in Nazaré – um was geht es dabei genau?


Bei der Tow Surfing Challenge der World Surf League in Nazaré geht es vor allem um Timing. Die Teilnehmer, Surfer aus der ganzen Welt, werden erst 72 Stunden vor Beginn der Veranstaltung informiert. Zwischen Oktober und März treffen Wellen mit einer Höhe von bis zu 30 Metern auf die Küste von Praia do Norte. Während des diesjährigen Wettbewerbs erreichten sie eine Höhe von rund 12 Metern, ausgelöst durch einen heftigen Sturm mit Orkanstärke zwischen Grönland und Island. Die Ursache für dieses außergewöhnliche Phänomen liegt in der Schlucht unter den Wellen. Mit einer Tiefe von 5.000 Metern ist der Nazaré Canyon dreimal so tief wie der Grand Canyon und erstreckt sich über 225 Kilometer. Für das menschliche Auge ist er unsichtbar, da er sich tief unter den Wellen erstreckt.

Die Wellen können hier bis 30 Meter hoch werden

Sobald die Bedingungen stimmen, wird grünes Licht gegeben – dann ist es soweit. Journalisten, Surfer und Zuschauer von nah und fern reisen nach Portugal. Außer mir sind noch zwei weitere Journalisten dabei. Zwei von uns haben keine Ahnung, was auf uns zukommt.


Das Leben im TUDOR-Basecamp


Bevor wir uns auf den Weg zum Wettbewerb machen, fahren wir in einem abgedunkelten schwarzen Van durch eine kryptisch aussehende Werft mit verlassen wirkenden Booten zum TUDOR-Basecamp. Während der Fahrt durch die Werft lassen wir die alten, ausrangierten Skelettschiffe hinter uns und entdecken plötzlich neue, sorgfältig lackierte Yachten.

Der unscheinbare Hafen von Nazaré

Wir kommen an einer hellen und luftigen Lagerhalle vorbei, in der zwei große „TUDOR“-Banner den Eingang flankieren. Hierher kommen die Surfer, um sich vorzubereiten, zu entspannen und sich mit anderen Teilnehmern auszutauschen. Am Ende des Wettkampfs kehren diejenigen, die den Wettbewerb unbeschadet überstanden haben, hierher zurück – und alle Gewinner erhalten schließlich eine TUDOR Uhr.

Der Surfer Francisco Spínola, Generaldirektor der World Surf League in Europa, dem Nahen Osten und Afrika, hält eine Rede.

Das TUDOR Team in der Lagerhalle verteilt schwarze, wasserdichte Sportjacken mit der Aufschrift „TUDOR NAZARE TOW SURFING CHALLENGE 2022“. Es ist aber nicht nur ein Willkommensgeschenk. TUDOR nimmt uns mit aufs Meer, damit wir das Ausmaß der Wellen am eigenen Leib spüren können. Ich bin leicht nervös, weil ich innerlich anfange zu begreifen, was diese Surfer heute tun – den Stress, den sie empfinden müssen, die Gefahr, der sie sich aussetzen. Doch als wir hinunterfahren, schwindet meine Nervosität. Die wartenden Surfer sehen nicht nervös aus, sie sind motiviert und voller Vorfreude und begrüßen uns freundlich. Andrew Cotton, ein Landsmann von mir, schenkt uns ein siegessicheres Lächeln. Sie sind bester Laune, obwohl sie heute das wichtigste Ereignis des Jahres vor sich haben, ganz zu schweigen von den größten Wellen. Mir wird schlagartig klar, warum sie so abgeklärt sind – weil sie nun mal das tun, was sie am meisten auf der Welt lieben.

Gut gelaunt: Andrew Cotton aus Großbritannien


Den Wellen trotzen


Wenn man mit dem Boot hinausfährt, ahnt man nicht, was einen dort erwartet. Das Wasser plätschert sanft gegen die zerklüfteten grauen Zementfelsen am Ufer, und gut gelaunte Surfer rasen auf den Jetskis vorbei.

Die zerklüftete aber schöne Küste von Nazaré

Doch nachdem wir die Docks hinter uns gelassen haben, ändert sich die Situation schlagartig. Der Motor unseres Bootes heult auf, als das Tempo zunimmt, es beginnt zu schaukeln und zu wackeln. Die Wellen, die sich vor uns auftürmen, sind mehrere Stockwerke hoch. Einige Leute auf dem Boot werden blass im Gesicht, andere klammern sich mit einer Mischung aus Freude und Panik an den Seiten des Bootes fest.

Meterhohe Wellen erwarten uns auf hoher See

Das Boot reitet eine Welle hinauf, erhebt sich, stürzt durch die Luft und wieder hinunter ins flache Wasser. Dann kommt die nächste Welle, und so geht es immer weiter, bis wir uns schließlich zurück ans Ufer schwingen. Auch wenn das alles angsteinflößend klingen mag, ist die Reise auf das Meer berauschend und macht einfach Spaß. „Das war eines der aufregendsten Erlebnisse meines ganzen Lebens“, sagt ein Journalistenkollege atemlos.


Der Einstieg in die Welt des Surfens


Wir schwingen uns in trockene Klamotten und schließen uns den Zuschauermassen an Land an. Während man erwarten würde, dass viele das Ereignis vom Strand aus beobachten, hat die Natur eine bessere Option parat, so dass der goldene Sandstrand ziemlich menschenleer ist. Über den gigantischen Wellen ragt eine imposante Klippe empor, auf der sich die alte Festung São Miguel Arcanjo und ein winziger roter Leuchtturm befinden. Von hier aus hat man einen optimalen Blick auf das Spektakel im Meer. Die staubige Straße hinunter zur Festung ist gesäumt von Food Trucks und Ständen mit lokalen Produkten. Viele der Schaulustigen haben den typischen Surferlook: sonnengebleichte Haare, Dreadlocks, ledrige Haut. Einige sitzen auf den Schultern anderer, um einen besseren Blick zu erhaschen, während andere auf dem Hügel auf einer eigens von zu Hause mitgebrachten Djembe-Trommel schlagen. Die Surferwelt scheint aus einer ziemlich entspannten, eingeschworenen und harmonischen Gruppe zu bestehen.

Gute Stimmung unter den Zuschauern


Tow-Surfing: ein Beruf auf Leben und Tod


Trotz der ausgelassenen Stimmung, die unter den fröhlichen Zuschauern herrscht, ist das, was sich auf den Wellen abspielt, ernst. Sanitäter beobachten das Geschehen von oben mit Argusaugen, und eine Reihe von Krankenwagen sind jederzeit einsatzbereit für den Ernstfall. Die Wellen sind dafür bekannt, dass sie schwere Schäden anrichten können. Wir treffen den zierlichen und flinken Sèrgio Cosme, der erstaunlich ruhig und fröhlich ist, wenn man bedenkt, dass er vielleicht den stressigsten aller Jobs in Nazaré hat. Cosme, der den Spitznamen „Schutzengel von Nazaré“ trägt, hat die Aufgabe, Surfer aufzusammeln, bevor meterhohe Wellen über sie hereinbrechen. Er hat maximal 15 Sekunden Zeit, um sie mit seinem Jetski zu erreichen.

Held hinter den Kulissen: Sèrgio Cosme, der „Schutzengel“ der Stadt


Teamarbeit als Lebensversicherung


Ich lerne die beiden Teamkollegen Rafael Tapia und Jamie Mitchell kennen. Beim Tow-Surfen ist Teamwork lebenswichtig. Während der eine mit dem Surfbrett die riesigen Wellen in Angriff nimmt, bleibt sein Partner in der Nähe, nachdem er ihn auf einem Jetski abgesetzt hat. Man kann unschwer erkennen, dass sie Teamkollegen sind, noch bevor sie sich in ihre gelben Westen zwängen, die stolz das markante schwarze TUDOR-Logo über ihren stark gepolsterten Neoprenanzügen tragen, die sie ein wenig wie den Glöckner von Notre Dame aussehen lassen. Als Tapia eintritt und Mitchell sieht, strahlt sein Gesicht, er ruft nach ihm und klopft ihm liebevoll auf den Rücken. Da ihr Ritt auf den Wellen nun unmittelbar bevorsteht, sitzen sie zusammen und gehen noch mal alles gemeinsam durch. Später jedoch gibt es Probleme: Mitchell stürzt, verletzt sich am Rücken und landet im Krankenhaus.

Die schiere Größe der Wellen kann lebensgefährlich sein


Eine eingeschworene Gemeinschaft


Es ist interessant zu beobachten, wie der Bürgermeister von Nazaré, Walter Chicharro, während der gesamten Veranstaltung eine zentrale Rolle spielt. Während in meinem Heimatland England der Bürgermeister von Pomp und Prunk umgeben ist, scheint Chicharro bodenständiger zu sein und den Teilnehmern des Wettbewerbs ziemlich nahe zu stehen. Als Mitglied der Portugiesischen Sozialistischen Partei und Spross einer langen Generation von Fischern ist er ein Einheimischer, der die Wellen gut kennt. Auf dem Weg durch das TUDOR-Basecamp begrüßt er die Athleten mit einem freundlichen Schulterklopfen, einer herzlichen Umarmung, und sie kommen ins Gespräch. Die Surfergemeinschaft von Nazaré scheint klein und intim zu sein. Man lernt schnell, wer Teil der kleinen und feinen Surferfamilie ist, in der jedes Mitglied eine wichtige und respektierte Rolle spielt.

Der Bürgermeister von Nazaré spricht mit Cosme, dem „Schutzengel“ der Stadt


TUDOR und Nic von Rupp


Wenn es um TUDOR geht, gibt es allerdings nur einen Mann der Stunde: Nic von Rupp. Trotz seiner schlanken Statur und seines bescheidenen Auftretens sticht von Rupp aus der Masse hervor. Sein Gesicht sieht, wie ich es einem Kollegen beschrieben habe, aus, als hätte er es „gelebt“. Seine Haut ist von endlosen Tagen in der portugiesischen Sonne gebräunt, und sein zerzaustes, strähniges Haar ist so blond, wie man es von einem Leben am Strand und im Salzwasser erwartet. Von Rupp ist der neue Markenbotschafter von TUDOR, und man kann sehen, warum – wenn jemand „Born to Dare“ ist, wie der Slogan der Uhrenmanufaktur lautet, dann er. Geboren in Lissabon und aufgewachsen in der schönen Gemeinde Sintra, ist von Rupp der Sohn eines deutschen Vaters und einer Schweizer Mutter und stolzer Besitzer von vier Pässen.

Voller Adrenalin: Nic von Rupp

Mit meinen begrenzten Surfkenntnissen bin ich etwas zurückhaltend, als ich von Rupp befragen. Immerhin sind er und der legendäre Lucas Chiana ‚Chumbo‘ gerade mit dem Preis für die beste Teamleistung ausgezeichnet worden. „Das Geheimnis guter Teamarbeit ist mit Sicherheit die Kommunikation, aber auch Harmonie und Willenskraft. Im Sport gibt es viele Parallelen zur Wirtschaft. Führungsqualitäten und die Fähigkeit zu verstehen, was dein Teamkollege braucht und wie du mit ihm kommunizieren kannst – das ist wirklich wichtig. Das Surfen auf großen Wellen erfordert eine Menge Teamarbeit.“

Lucas Chiana ‚Chumbo‘ und Nic von Rupp

Er hat Recht; beim Tow-Surfen verlassen sich die Teammitglieder nicht nur aufeinander. Es geht vielmehr um Leben und Tod, wobei der Teamkollege auf dem Jetski (neben Cosme) dafür verantwortlich ist, seinen Partner zu retten, wenn eine große Welle auf ihn trifft und der Surfer in den Wellen verschwindet. Selbst von Rupps Eltern sind damit überfordert; er erzählt mir, wie sie versuchen, den Wettkämpfen fernzubleiben. „Es ist einfach so, dass man ständig die Nachrichten von den Wettkämpfen hört, und man möchte einfach nicht die Mutter von jemandem sein, der sein Leben riskiert. Meine Eltern kommen ab und zu vorbei, aber sie sind immer froh, wenn ich wieder zu Hause bin.“

Die Rettungssanitäter beobachten den Wettbewerb von oben


Ein Beruf aus Leidenschaft


Ich erzähle ihm, wie überrascht ich war, als ich sah, dass die Surfer während des gesamten Wettkampfs so glücklich aussahen, ohne einen Anflug von Angst in ihren windgepeitschten Gesichtern zu zeigen. „Was wir tun, ist schon unglaublich; wir tun, was wir lieben. Aber es gibt auch einen großen Angstfaktor, denn es ist ein gefährlicher Sport, und es kann viel passieren. Aber es ist, wie es ist. Wir gehen ein kalkuliertes Risiko ein und sind bereit, damit zu spielen. Außerdem trainieren wir sehr hart, und das schon seit Jahren, geistig und körperlich. Das ist das Leben, das wir gewählt haben.“

Nic von Rupp sticht in See

Ich erzähle ihm, dass ich gehört habe, dass sich das Tow-Surfen anfühlt, als würden tausend Ziegelsteine auf einen herabfallen. „Es fühlt sich tatsächlich so an“, bestätigt von Rupp. „Das Wasser kommt auf dich zu und drückt dich in die tiefsten, dunkelsten Ecken des Ozeans. Es ist ziemlich beängstigend da unten; kraftvoll, brutal…Der Vergleich mit einem Boxring oder einer Lawine trifft es wohl am besten. Es ist ziemlich brutal.“


Warum eine Partnerschaft mit TUDOR?


In Anbetracht dessen, was ich höre, frage ich mich, welche Rolle eine Uhr auf dem Meer überhaupt spielen kann. Warum trägt von Rupp seine TUDOR beim Surfen? Kann sie überhaupt hilfreich sein? „Sie ist nützlich, 100 Prozent“, lautet seine Antwort. „Beim Surfen geht es um den richtigen Ort und das richtige Timing, um das richtige Tempo und die richtigen Wellen. Man muss seine Uhr im Auge behalten, um genau zu wissen, wann die größte Welle kommen wird. Eine Uhr am Handgelenk zu haben, ist extrem wichtig, denn wir verlassen uns auf den richtigen Zeitpunkt.“

Swisswatches-Redakteurin Catherine Bishop mit Nic von Rupp, der seine schwarze TUDOR Pelagos Uhr trägt


Die TUDOR Pelagos


Von Rupp trägt eine schwarze Pelagos, die, wie er mir erzählt, seine Lieblingsuhr ist. Nachdem er an diesem Tag gewonnen hat, erhalten er und sein Partner „Chumbo“ eine weitere schwarze Pelagos, die Ref. M25600TN-0001 mit Kautschukarmband. Die Pelagos-Uhren sind für ihre Robustheit bekannt, und diese ist keine Ausnahme. Ideal für eine Uhr, die so viel Zeit in den salzigen Wellen verbringt, besteht ihr Gehäuse aus Titan und Stahl, mit einer passenden Titankrone – das macht sie sowohl korrosionsbeständig als auch leicht am Handgelenk. Vielleicht noch wichtiger ist, dass sie bis zu einer Tiefe von 500 m wasserdicht ist. Angetrieben wird sie vom Kaliber MT5612, einem COSC-zertifizierten, hauseigenen Uhrwerk mit einer soliden Gangreserve von 70 Stunden. „Eine TUDOR am Handgelenk zu tragen, ist etwas Besonderes“, fügt von Rupp hinzu. „Es ist diese Kombination aus Sportlichkeit und Eleganz in einer Uhr. Sie fühlt sich wirklich wie ein Statement an. Wenn ich sie ins Wasser tauche, hat sie diesen wirklich schönen Reflex.“

Die Gewinner erhalten neben ihrer Trophäe auch eine TUDOR Pelagos

Bei den vielen hervorragenden Uhrenmarken, die es in der Schweiz gibt, frage ich mich, warum er sich ausgerechnet für TUDOR entschieden hat? „Ich habe mich für TUDOR entschieden, weil ich mit einem Schweizer Hintergrund aufgewachsen bin – ein großer Teil meiner Familie lebt in Genf, es ist also gewissermaßen ein Teil meiner DNA. Als Kind habe ich nicht immer nur auf den Genfer See gestarrt, sondern auch ständig die Werbung von Rolex und TUDOR gesehen. Das hat sich in meinem Kopf eingebrannt. Außerdem ist TUDOR an sich schon ein großes Statement, da wir sehen, wie bestimmte Sportarten wachsen und ich glaube, dass ich den #BornToDare-Geist durch meine Karriere und meine Herangehensweise an den Surfsport auf gewisse Art und Weise verkörpere.“

TUDOR Pelagos Ref. M25600TN-0001 mit Kautschukband


TUDOR und Nazaré: Das Resümee


Da sich der Wettbewerb dem Ende zuneigt und ich nur ungern in die eiskalten Straßen Münchens zurückkehre, wo ich wohne, beschließe ich, noch einen Ausflug nach Lissabon dranzuhängen. Es ist seltsam, an einer so anderen Küste zu sein; gleicher Ozean, andere Wellen. In Lissabon ist das Wasser, das die beiden Hälften des Festlandes trennt, das Ziel des Tejo, des längsten Flusses der Iberischen Halbinsel. Segelboote gleiten gemächlich an den Ufern entlang, während in der Mitte riesige Containerschiffe mit schwarzem Rauch tuckern. Man würde nie vermuten, wie heftig die Wellen nur eine Autostunde die Küste hinauf schlagen. Während ich den Sonnenuntergang über der Ponte 25 de Abril bewundere, und die Statue Santuário de Cristo Rei gelassen von oben auf die Menschen herabblickt, denke ich darüber nach, was mich die TUDOR Erfahrung in Nazaré gelehrt hat.

Der Fluss Tagus (Tejo) von oben – Lissabon, Portugal


Inspiration ist der Schlüssel


Der Marketing-Slogan von TUDOR lautet „Born to Dare“. Dementsprechend gehören zu den Repräsentanten des Unternehmens Menschen, die in die Geschichte eingehen werden: David Beckham, Lady Gaga, die All Blacks. Was ich aber bei den Tow-Surfern lerne, ist, dass Wagemut Leben bedeutet. Nachdem ich in meinen Alltag in München zurückgekehrt bin, in meinem Lieblingscafé – Lost Weekend, falls Sie zufällig in der Stadt vorbeikommen – in aller Ruhe meinen Artikel schreibe und auf den grellen Bildschirm blinzle, sind die Surfer da draußen nicht nur waghalsig, sondern (er)leben das Leben in vollen Zügen. Auch wenn wir vielleicht nicht alle dafür geschaffen sind – geschweige denn das Talent dazu haben -, erinnert uns der Wettbewerb und die Philosophie von TUDOR daran, nach draußen zu gehen und unsere Komfortzone zu verlassen. Meiner Meinung nach muss man nicht „Born to Dare“ sein – aber man kann es zumindest versuchen.


www.tudorwatch.com